Wie so gerade ich?

Mit 22 Jahren bin ich ja so kann man es sagen ein Frauenschwarm. Die Mädchen drehen sich um nach mir und ich habe kein Problem die jungen, knackigen Damen von mir auch überzeugen. Wie fast jeden Samstag ist heute Treffpunkt auf dem Sportplatz, mal sehen was heute noch so geht. Ich bin etwas gelangweilt, das Spiel ist nicht der Renner und Zuschauer sind auch nicht unbedingt interessant. Ich frag mich immer wieder warum bei dem Wetter, nicht ein paar knackige Mädchen rum laufen können. Ich lasse meine Blicke weiter schweifen und was ist das, mein Wunsch wurde erhört, am Getränkestand. Zwar nur von hinten, aber ja mein Jagdziel, schlank, lange Haare, auf geht’s. Ich verspüre plötzlich unheimlich Durst. Am Getränkestand zwei Personen vor mir steht sie.

Irgendwie bin ich etwas unruhig, da ich nicht weis wer hinter der faszinierenden Statur steckt. Plötzlich mit einem Ruck, ihre Haare fliegen nach hinten, dreht sie sich um. Ihre Augen, ihre Ausstrahlung es ist einfach umwerfend. Ich kann überhaupt nicht mehr wegsehen. Es ist unglaublich sie lächelt mich kurz an und beim vorbeilaufen berühren sich unsere Körper. Ich weis nicht ob es unbewusst war, es war wie ein Stromschlag. Wow so was habe ich noch nie erlebt. Als ich mich umdrehe ist sie verschwunden. Wo ist sie hin? Ich laufe um das Spielfeld und genau da steht sie ganz allein mit ihrem Becher in der Hand. Ich stelle mich ein Stück abseits und beobachte sie. Eins verstehe ich nicht, schätzungsweise ist sie um die 40 Jahre, eigentlich stehe ich doch gar nicht auf reifere Damen. Ihre magische Anziehungskraft treibt mich dazu, sie anzusprechen. Doch genau in dem Augenblick wo ich meinen Mut zusammengefasst habe, geht sie weg. Ich muss sagen meine Fantasie hat sie schon nackt auf meinem Schoß gesehen.

Ich liebe es, wenn eine Frau mich richtig wild reitet und dabei ihre Zunge in meinem Mund versenkt. Leider ist aber meine Traumfrau verschwunden. Ich laufe langsam nach Hause, plötzlich hält ein schickes Cabrio neben mir. Eine zarte Stimme fragt, kann ich dich mitnehmen? Oh man wieder der Stromschlag, sie ist es. Eigentlich wollte ich cool wirken, aber leider versagte meine Stimme und ich stieg einfach ein. Sie lächelte mich an und ihre Hand fuhr über meine Oberschenkel. Was dies auslöste, muss ich nicht erklären. Sie nahm meine Hand und führte sie zwischen ihre Beine. Ich fühlte es genau das was ich liebe, feucht und heiß Ich sah sie an und ließ meine Finger über ihre heißen Kitzler wandern, wir wussten beide es muss sein. Unsere Blicke trafen sich und wir nickten beide, ich war einfach wie in einem Bann, man kann sagen ich war willenlos. Sie fragte mich mit ihrer zarten Stimme, ob ich denn nicht irgendwo ein ruhiges Plätzchen kennen würde. Daraufhin lotste ich sie an einen Platz, den ich schon von anderen Dates kannte.

Wir stellten das Auto ab und sie nahm aus dem Kofferraum lächelnd eine Decke. Nun liefen wir wie selbstverständlich wortlos, Hand in Hand in den Wald. An einer abgelegenen Stelle, breiteten wir die Decke aus. Sie fing an und steifte langsam ihre Sachen ab, ich wollte sie einfach nur noch berühren. Obwohl man sah, dass sie rein körperlich eine reife Frau war, hatte sie etwas Magisches an sich. Sie sagte ich soll einfach nur zuschauen und genießen. Oh wie gern tat ich ihr den Gefallen. Nachdem sie sich ausgezogen hatte, kam sie langsam auf mich zu und nahm meine Hände. Ihren Schal nutzt sie dazu beide Hände locker zusammen zu binden und nun war ich völlig hilflos. So was hatte ich noch nie erlebt, ich ließ es einfach geschehen. Nachdem ich vollkommen nackt war fing sie an und streichelte mich, küsste jede Stelle an mir, biss sie zwischen meinen Beinen versank. Ich wollte schreien, aber es ging nicht. Ich bettelte sie an sie soll mich losmachen, aber sie tippte nur auf meine Lippen und zeigte mir ich soll ruhig sein. Nachdem sie langsam zwischen meinen Beinen hervor kam, gleitet sie langsam mit ihrem Körper über mich hinweg und lies meine jungen extrem steifen Schwanz in ihr versinken. Ich kann das Gefühl nicht beschreiben. Doch so blieb es nicht lange, nach zweimal auf und ab, gleitet sie wieder herunter und versank wieder zwischen meinen Beinen. Plötzlich gab es einen Ruck durch meinen total aufgegeilten Körper. Ich spürte wie sie mit ihren Händen meinen Schwanz packte und ihn wichste.

Sie schaute mir dabei tief in die Augen und ich sah ihre Geilheit. Ich wollte sie einfach nur haben, ihre Schreie hören. Nach einem weiteren Flehen, band sie mich los. Nun war ich an der Reihe. Meine Angst diese Frau zu befriedigen war wie weg geflogen, ich gab mich ganz einfach nur noch meiner Geilheit hin. Ich wollte sie, einfach nur sie. Egal ob Spaziergänger kamen oder nicht, es war völlig egal. Das Bann der Geilheit zwischen uns war unbeschreiblich. Wir beide erlebten den schönsten und geilsten Orgasmus zusammen und sahen uns dabei tief in die Augen. So was hatte ich noch nie erlebt. Wir zogen uns beide an und lächelten. Nachdem wir beim Auto angekommen waren, stiegen wir wieder wortlos ein und sie fragte mich nicht wo sie mich raus lassen soll, sondern hielt an wo sie mich eingeladen hatte. Nach einem kurzen Bye, fragte ich mit zittriger Stimme, ob ich sie wieder sehe. Sie antwortete mit fester und bewusster Stimme, warten wir ab und fuhr davon. Ich stand da und wusste gar nicht mehr, was ich tun soll. Plötzlich hupte es neben mir und mein Kumpel wollte mich mitnehmen. Er fragte mich ob mich denn der Blitz getroffen hat, weil ich so da stehe. Ich lächelte und sagte mehr wie der Blitz. Eins habe ich gelernt, reife Frauen muss man nicht formen, die formen mich. Ich werde wieder regelmäßig auf den Sportplatz gehen und hoffen, dass es noch mehr solche Damen gibt.

One Comment

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.