Ein Junge der seinem Cousin etwas besser kennen lernt

An den Feiertagen steht bei uns immer Familien treffen an. Deshalb kommen mein Onkel und meine Tante immer mit ihrem Sohn zu uns und es wird über irgendein langweiliges Zeug geredet. Obwohl mich das ganze nicht wirklich interessierte freute ich mich doch immer auf diese Tage weil ich dann meinen Cousin sehe. Er ist 185cm groß schlank blondes kurzes Haar und was am wichtigsten ist, wirklich gut gebaut. Als der Besuch dann eintraf rannte ich schnell zur Tür und öffnete. Zu meiner Überraschung stand da nur mein Cousin, weil seine Eltern noch am ausladen waren.

Ich lachte ihn an und als ich bemerkte das er nicht so Glücklich zu sein schien fragte ich ihn was los sei. Da antwortete er: „Naja du weißt doch wie solche feste sind das wird bestimmt ziemlich langweilig.“ ich entgegnete ihm: „Wenn du willst können wir ja nachher ein bisschen in mein Zimmer gehen.“ Lachend antwortete er: „Das ist mal eine gute Idee.“ Also setzten wir uns kurz ins Wohnzimmer um nicht zu unhöflich zu sein. Dann ging ich mit ihm in mein Zimmer unter dem Vorwand ihm meinen neuen Computer zeigen zu wollen. Um nicht gestört zu werden sagte ich gleich dazu das es etwas länger dauern konnte.

Mein Cousin, der Daniel heißt, ging hinter mir her in mein Zimmer. Er setzt sich auf mein Bett weil sonst kein Stuhl frei war. Bisher hatte ich ihm noch nie gesagt das ich ihn sehr sexy fand. Ich wusste nicht wie ich das sagen sollte, aber heute beschloss ich in die Offensive zu gehen. Also setzt ich mich neben ihn und fragte: „Hast du eine Idee was wir jetzt machen sollen?“ Er antwortete: „Mir egal ich bin schon froh das ich das Gespräch nicht ertragen muss.“ Derweil schonb ich meinen Hintern dichter an ihn um direkt neben ihm zu sitzen. Nach ein wenig Smalltalk legte ich dann meine Hand auf sein Knie und fragte ihn ob ihm das etwas aus mache. Darauf hin meinte er nur: „Ich wusste gar nicht das du so von mir denkst. Du kannst ruhig weiter machen.“ dabei lachte er mich an und ich war Erleichtert und Glücklich das mein Wunsch es ihm zu machen endlich in Erfüllung gehen sollte.

Ich kniete mich vor ihn auf den Boden und drückte seinen Oberkörper nach hinten so das er sich bequem auf mein Bett legte. Ich zog ihm die Hose aus und zog dann an seinen Shorts bis auch diese auf dem Boden landeten. Ich warf einen ersten Blick auf seinen schlaffen Penis der etwa 15cm lang war und ganz entspannt nach unten hing. Ich griff mit meiner rechten Hand danach und umschloss ihn. Er fühlte sich weich an und mir gefiel das Gefühl den Penis eines anderen Mannes in der Hand zu haben. Ich bewegte meine Hand zärtlich nach oben und unten. Ich erhöhte den Druck in meiner Hand und bemerkte das sein Schwanz auch schon allmählich steifer wurde. Die auf-und-ab Bewegungen wurden schneller und schneller, bis er zärtlich aufstöhnte. Ich sah zu ihm auf und bemerkte das er schon ziemlich geil war und ihm schon ganz heiß wurde. Dann nahm ich meine linke Hand auch noch und legte beide Hände immer abwechselnd auf seine Eichel und lies sie nach unten gleiten. Es kam ein Lusttropfen nach dem anderen aus seiner prallen Eichel. Dadurch glitten meine Hände nur so über seinen harten Schwanz. Dabei viel mir auf dass sein Penis jetzt richtig hart war und auf seine volle Größe von etwa 21cm Länge und 6cm Durchmesser angewachsen war.

Mir viel auf das er gleich zu kommen schien, weshalb ich etwas langsamer machte und ihn fragte ob er jetzt schon kommen will. Er meinte das er noch etwas seinen Spaß mit mir haben will und ob mir da etwas einfallen würde. Ich stand auf und zog mich aus, so das er freien Blick auf meinen rasierten Pimmel hatte. Er war komplett steif weil mich das Blasen ganz schön geil gemacht hatte. Dann sagte ich zu ihm: „Willst du vielleicht, bis sich dein Schwanz etwas beruhigt hat, mein Arschloch etwas dehnen?“ Er antwortete schlicht mit: „Klar“ während ich völlig entkleidet vor ihm stand. Ich war überrascht das er so direkt war, wusste aber was zu tun war. Ich spuckte mir erst in die Hand und verrieb es auf meiner kleinen Rosette bis meine Hand fast wieder trocken war. Dann fuhr ich einmal kurz mit meiner rechten Hand über seinen riesigen Prügel, der immer noch triefend nass war von den vielen Lusttröpfchen. Dieses Sekret verrieb ich dann ebenfalls auf meinem Arschloch. Das machte Daniel anscheinend ziemlich an. Mein Po war nun gut genug geschmiert, das ich ihn ihm hinstreckte und ihm sagte: „Den Rest darfst du machen wenn du das willst.“

Dass lies er sich nicht zwei mal sagen und drehte meinen Hintern so das er ihn schön vor seinem Gesicht hatte. So konnte er ohne große Anstrengung meine kleine Arschfotze massieren. Ich kniete über ihm auf dem Bett und war gespannt was er als nächstes machen würde. Plötzlich spürte ich wie er einen Finger gegen meinen Po drückte. Etwas widerwillig konnte er nach einigen Versuchen in mich eindringen. Dann spürte ich wie er seinen Finger erst langsam und dann immer schneller in meinen Hintern schob. Dabei drehte er ihn immer wieder und wurde schneller und etwas unsanfter. Auf einmal machte er Halt und zog mit seinem Finger meine Rosette nach unten so das sie etwas gedehnt wurde. Es schmerzte leicht aber ich lies mir nichts anmerken, da ich wusste das er gleich mit seinem 6cm dicken Prügel in mich eindringen wollte. Dann führte er noch den anderen Zeigefinger in mein Löchelchen ein und zog mit dem einen Finger nach links und mit dem anderen nach rechts. Allmählich war ich schon etwas gedehnt, so dass er jetzt mit Zeige- und Mittelfinger der rechten Hand in mich eindringen konnte. Er zog sie wieder raus um sie dann mit dem Ringfinger wieder rein zu schieben.

Schließlich meinte er: „Du bist so eng, dass müssen wir anderes machen. Knie dich mal auf den Boden!“ Ich wollte natürlich tun was er mir sagte und stand vom Bett auf. Er stellte sich direkt hinter mich und noch bevor ich mich hinknien konnte spürte ich wie er mir im stehen zwei Finger in den Hintern schob. Mein Arschloch begann heftig zu zucken und ich spürt einen Schmerz durch meinen Körper fahren. Dann kniete ich mich mit seinen Fingern im Hintern auf den Boden und wartet ab was er als nächstes machte. Er griff neben sich nach einer leeren Sprudelflasche aus Glas die an der Öffnung etwa 2,5cm dick war und am Boden 9cm. Er dreht den Verschluss ab und wollte sie mir gerade in den Hintern stecken als sich mein Po schon ein wenig von selbst öffnet. Nun konnte er ganz leicht in mich eindringen. Daniel machte aus meinem kleinen Löchelchen einen weitläufigen Eingang. Er konnte ganz leicht mit etwas mehr Druck immer tiefer in mich eindringen und dabei meine Rostete immer weiter aufdehnen. So bearbeitet er mich einige Minuten bis ich seinen Ansprüchen genügte.

Dann zog er mir die Flasche heraus und spuckte mir zweimal auf dem Hintern. Nun massierte er mir mit seinen vier Fingern der rechten Hand mein Poloch um diese dann fast ohne Druck in meinen After einzuführen. Jetzt scheint er sich sicher zu sein das ich ihm nicht zu eng bin und er schiebt mir seinen Prügel in den Arsch. Trotz der Vorarbeit beginnt mein kleine Löchelchen wie wild zu pochen und ich stöhne und winsele vor Überwältigung. Beim ersten mal dringt er nur so weit in mich ein das seine Eichel ganz in meinem Hintern verschwindet. Dann drückt er ihn so tief das sein halber schafft in meinem Hintern steckt. Dabei fällt mir auf das er wieder etwas schlaff geworden ist. Trotzdem belastete die Dicke seines Prügels meine Arschfotze sehr stark. Er drang immer tiefer in mich ein und schlug dabei sein Becken jedes mal fester gegen meines.

Ich spürte wie sein Schwanz sich im meinem Dickdarm ausbreitet und sich dort immer wieder gegen das Ende meines Rektums drückt. Dabei viel mir auf das sein Schwanz jetzt wieder seine volle Länge erreicht hatte. Die Tatsache das ich jede seiner Bewegungen in mir spüren konnte geilte mich schon ziemlich auf. Als sein Prügel jetzt aber noch größer wurde raste mein Herz vor Freude. Obwohl meine Rosette vor Schmerz nur so zu wimmern schien gefiel es mir unglaublich gut. Als ich gerade dachte schöner könnte es nicht werden spürte ich wie sein Sperma aus seinem Penis direkt in meinen After schoss. Langsam breitet sich sein Samen in mir aus und lief, weil ich mich so nach unten gebeugt hatte immer tiefer in meinem Darm. Daniel machte noch ein paar vor und zurück Bewegungen um wirklich jeden Tropfen in meinem Arsch unter zu bringen.

Dann zog er ihn heraus und fragte mich ob es mir gefallen hätte. Ich bejahte, immer noch etwas überwältigt und bemerkte das ich spüren konnte wie sein Samen immer noch tiefer in mich eindrang. Er sagt zu mir ich solle aufstehen und das tat ich dann auch sofort. Noch bevor ich ganz stand spürte ich schon wie er vier Finger seiner rechten Hand mit einem schnellen Ruck in mich einführte. Voller Überraschung winselte ich kurz um dann aber fest zu stellen das es überhaupt nicht weh tat. Als er die Hand wieder raus zog viel mir auf das sich mein Anus nicht mehr ganz schloss und ihm so ein eindringen ohne Gegenwehr ermöglichte. Dann legte er sich wieder auf das Bett und ich sollt mich über ihn knien und ihm meinem Hintern hinstrecken. Ich tat was er mir Befahl und war gespannt was er jetzt vorhatte und fragte ihn deshalb. Da meinte er: „Ich will noch etwas mit dir Spielen das macht mir gerade so viel Spaß. Damit du auch etwas zu tun hast kannst du mir ja meine Finger ablecken!“

Ich wusste nicht genau was er von mir wollte und lies ihn einfach machen. Er begann erst einen Finger, dann zwei und schließlich die ganze Hand in meinen Hintern zu drücken. Dann zog er sie wieder raus und sagte mir ich solle mich umdrehen. Als ich seine Hand sah wusste ich was er eben meinte. Seine Hand war an ein paar wenigen stellen etwas weiß, was mich Glücklich machte, weil ich jetzt endlich mal Sperma probieren konnte. Allerdings war der überwiegende Teil der Hand braun. Das war wohl auch der Grund, weshalb ich sie sauber lecken sollte. Also nahm ich einen Finger nach dem anderen in den Mund und leckte ihn sehr Sorgfältig sauber. Leider konnte ich den Spermageschmack gar nicht erkennen, aber dennoch wollte ich meine Arbeit gewissenhaft machen.zu meinem entsetzten spielte er danach wieder mit den frisch sauber geleckten Fingern an meinem Po. Daraufhin legte ich sie wieder sauber. Er spielte auf diese Art noch eine ganze Weile mit mir. Bis ich seinen ganzen Samen der Vorher in meinem Hintern war aus seiner Hand geleckt hatte. Am Schluss war gar kein Sperma mehr an der Hand nur noch braune Darmflüssigkeit.

Gerade als ich Fertig war sagte er zu mir: „Also ich könnte wieder …“ und grinste mich dabei an. Ich war völlig erschrocken. Das konnte ich mir gar nicht vorstellen das jemand so schnell schon wieder kann. Doch dann viel mir auf das er ja schon seit 15 Minuten an meinem Po gespielt hatte seit er gekommen war. Also fragte ich ihn: „Was darf es denn dieses mal sein?“ und er antwortete mir: „Ich werde dich jetzt noch einmal kurz mit der Sprudelflasche bearbeiten und dann wirst du mir noch einen Blasen!“ Jetzt hatte ich doch noch die Gelegenheit endlich Sperma schmecken zu dürfen. Ich konnte mich kaum noch halten vor Vorfreude aber ich wusste das ich mich noch etwas gedulden musste.

Also stand ich wieder von ihm auf und kniete mich auf den Boden. Dabei legte ich meinen Kopf Flach auf den Boden und strecke meinen Hintern so hoch in die Luft wie ich konnte. Ich spürte wie mein Loch jetzt schon etwa 4cm weit auf Klaffte. „Das werde ich Wahrscheinlich gar nicht spüren“ dachte ich mir. Doch plötzlich bemerkte ich einen unglaubliches ziehen an meiner Rosette. Ich wusste im ersten Moment gar nicht was geschah. Doch dann Begriff ich das er gerade Versucht hatte den Flaschenboden in mich einzuführen. Allerdings gelang ihm das nicht wirklich so das ich mit weit offenem After im meinem Zimmer kniete und darauf wartet das mein Cousin es noch einmal Versuchen würde. Dann spuckte er mir auf den Hintern und führte seine Hand 10- 15 mal schnell hintereinander in mich ein. Beim letzten mal dann schob er direkt die Flasche nach und konnte sie dieses mal auch mit einiger Kraft in mir deponieren.

Er dreht sie einige male und schob sie dabei vor und zurück. Dann endlich entfernte er sie und beschrieb mir genau wie ich mich jetzt hinzustellen habe. Da stand ich also nun breitbeinig in meinem Zimmer mit einem Anus der sich schon lange nicht mehr schloss und jetzt auch im stehen noch weit offen blieb. Er setzt sich unter mich und drückte mir ganz langsam zum ersten mal seine Komplette Hand mit Daumen von unten in meine kleine Arschfotze. Ich bemerkte zwar das da etwas war aber er konnte so leicht eindringen das es eigentlich gar keinem Druck bedurfte. Nun leckte ich noch einmal seine Hand sauber und dann legte er sich mit dem Rücken aufs Bett und ich wusste jetzt war der Moment gekommen auf den ich so lange gewartet hatte.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.