ANALE GRANDE – Teil II

Als die süße Fickmaus die Utensilien sah, grinste sie mich an und flüstere verschwörerisch, dass ich sie wie eine Sklavin an die Leine nehmen soll, es errege sie, beim Sex daran gezogen und geführt zu werden. Die Willigkeit der schönen Popodirne war einfach phantastisch! Ich legte dem vollbusigen Luder also die Leine an und kaum war das geschehen, krabbelte sie auf allen vieren los und wollte ein paar Runden als Dressurstute durch den Fickstall drehen.

Das strapsbeinige Weibchen lockte mich mit wackelnden Busen und rausgestrecktem Popo ihr zu folgen und ich stellte dem verführerischen Liebeskätzchen nur allzu gern nach. Lana schnurrte und miaute vergnügt, als sie mich wie einen geilen, steifschwänzigen Kater hinter ihr herschleichen sah und krabbelte schneller, damit ich sie streng an die Leine nehme. Es sah ziemlich frivol aus im Spiegel, wie so ein dickbäuchiger, alter Bock mit steifem Schwanz so eine junge Schönheit an der Leine führt und glucksend nach ihren herrlichen Rundungen grapscht. Wir hatten beide Riesenspaß an dem dominanten Vorspiel und während Lana wundervoll in ihrer Rolle als dressierte Liebesdienerin aufging, ließ ich mich immer mehr gehen und gab den lüsternen, alten Mann, der sie ferkelig bedrängt und belästigt. Das Luder quiekte geil, wenn ich ihr Klapse auf Popo oder Busen gab und lockte mich immer wieder mit ihrem kakaobraunen Arschloch, indem sie sich die Pobacken aufzog und dann versuchte davon zu krabbeln, damit ich sie wie ein widerspenstiges Fohlen bändigte.

Ich wurde ganz wild davon, das junge, vollbusige Mädchen mit stocksteifem Penis durch die verspiegelte Analarena zu verfolgen und zu begrapschen wie ein notgeiler Wüstling. Auch Lana gefiel das frivole Rollenspiel offenbar und es schien ihr noch nicht wollüstig und notgeil genug zuzugehen, denn sie reizte mich immer weiter, sie zu befummeln und gierig zu betatschen. Quiekend und kichernd krabbelte sie mir davon, nur um sich kurz darauf wieder fangen und überall anfassen zu lassen. Als ich mit einer Hand an ihren dicken Titten griffelte und mit der anderen ihre süße Hinterpforte massierte, spielte sie augenzwinkernd die empörte, junge Dame und beklagte sich, was für ein geiler, alter Lustmolch ich doch sei, sie so unanständig zu belästigen. Als solcher säuselte ich ihr schmierig zu, dass sie es doch mag, wenn so ein geiler Bock sie betatscht, wobei ich ihre baumelnden Brüste mit meinem steifen Bumsrohr streichelte und ihren Anus weiter mit dem Finger erkundete.

Lana wusste inuitiv, dass es mich geil macht, wenn die Mädchen sich ein bisschen zieren und sträuben, während ich sie so lüstern bedränge und mich wie ein alter Wüstling benehme und sie beklagte sich quengelig über meine schamlose Lust. Ich fasste das Flittchen streng an der Leine und gab ihr ein paar Klapse auf Popo und Busen, damit sie auch was zu meckern hat. Die großtittige Dirne quengelte vorwurfsvoll bei jedem Schlag, zerrte wild an der Leine und tat so, als ob sie meinem festem Griff entfliehen will, aber man sah die Lust an der Erniedrigung in ihren Augen. Ich grunzte wie ein Schwein und erfreute mich ebenso sehr am Gejammer der jungen Fickstute wie am Anblick ihrer wackelnden Brüste und drallen Pobacken, während ich sie spielerisch züchtigte.

anal-fickenNach einer Weile stand ich auf, nahm die barbusige Strapsmieze an die kurze Leine und führte sie mit festem Griff auf allen vieren durch die Bumsmanege zum Sessel vor dem großen Spiegel. Lana krabbelte geschmeidig wie eine Katze auf ihren schwarz bestrapsten Beinen und den weißen Armen neben mir her und versuchte gierig an meinem Glied zu lecken, doch ich gab den strengen Stallmeister und schleifte die schwanzgeile Mieze ungeduldig vor den Sessel. Herrisch befahl ich meiner dickbusigen Sklavin auf den Sessel zu krabbeln und ihren herrlichen Arsch schön weit rauszustrecken, damit ich ihren Anus bequem erreichen kann.

Das heiße Analkätzchen tat wie befohlen und schnurrte wohlig, während sie mir ihr verlockendes, kleines Arschloch zeigte. Sie streckte den Fickpopo so weit hinaus, dass sich ihre Pospalte spreizte und ich die kleine Nougatpraline bestens sehen und berühren konnte. Lana zwinkerte mir im Spiegel zu, als ich wichsend hinter ihr stand und ihren appetitlichen Premium-Anus mit geilen Augen betrachtete. Das käufliche Mädchen ging wirklich sehr bereitwillig auf meine Vorliebe für Poposex ein und bot sich mir ohne Weiteres für anale Freuden an. Ihr kleines, nussbraunes Löchlein war noch eng verschlossen und zart gekräuselt und mir lief der Sabber im Mund zusammen, als ich nur daran dachte diese geile Analprinzessin gleich gründlich in das süße Rosettchen zu ferkeln, dass mich quiekend ihren Analprinzen nennt.

Während ich so träumte, knetete die Fickmausihren drallen Busen und warf mir sehnsüchtige Blicke zu, weil sie darauf wartete, dass ich mich über ihr nacktes Poloch hermache und sie meine Begierde spüren lasse. Langsam kam ich näher, streichelte die prallen Arschbacken und ließ meinen Finger wie vorhin hauchzart durch die gespreizte Pospalte und über den niedlich zuckenden Anus wandern.

Die blonde Popomieze seufzte glücklich und machte mir im Spiegel schöne Augen, als ich mit der anderen Hand ihre dicken Dutten begrabschte und ihr lüstern zuraunte, dass wir heute schön anal bumsen und lauter versaute Sachen treiben werden. Lana räkelte sich in meinen gierigen Händen und versprach meine demütige Sklavin zu sein, mit der ich all die schmutzigen Ferkeleien machen kann, die ich alter Bock schon immer mit einem willigen Luder machen wollte. Ich kniete mich hinter sie, streichelte und betrachtete ihr schönes Rosinenloch und machte ihr schlüpfrige Komplimente zu ihrer nussbraunen Hinterpforte, bevor ich anfing, die geile Mädchenrosette schmatzend und sabbernd zu lecken.

Die durchaus analgeile Prachtstute wieherte lustvoll auf, als ich urplötzlich meine Zunge gierig in ihr Poloch bohrte und kräftig darin zappeln ließ. Das sei wunderschön, jauchzte das dickbusige Mädchen und zog sich den Popo mit beiden Händen auf, während ich ihre enge Rosette mit der Zunge öffnete und sabbernd darüber schleckte. Ob mir ihr Arschloch gefalle, wollte die versaute Analmaus seufzend wissen und ich grunzte wollüstig, dass sie ein geiles, kleines Poloch hat und ich mich schon darauf freue, es zu einem glitschigen, weit geöffneten Fickloch zu machen.

In meiner Lust fügte ich beiläufig hinzu, dass ich gespannt bin, wie ihr mein Arschloch gefällt, woraufhin Lana mich neugierig ansah und fragte, ob sie mir etwa den Arsch lecken soll. Ich grinste sie an und säuselte lüstern, dass ich es gern mag, wenn mir die Mädchen das Poloch schön lieb schleckern und zuzeln und die junge Analdirne kicherte, dass ich zwar echt ein altes Schwein bin, ihr als Lustsklavin aber wohl nichts anderes übrig bleibt, als meinen schmuddeligen Wunsch zu erfüllen.

Ich schleckerte der zauberhaften Analfee noch ein Weilchen den Fickanus, bevor ich mit meinem rechten Mittelfinger begann ihr leicht geöffnetes Arschloch kräftig zu massieren. Die willige Tittenkatze schnurrte wohlig und ließ sich herzlich gern das nassgeschleckte Arschloch von mir reiben. Ich hatte ein Fläschen Ficköl für flutschige Analfreuden mitgebracht und verteilte zunächst reichlich davon auf ihrem ganzen Arsch, bevor ich nochmal schön viel von dem warmen, zähflüssigen Saft direkt auf ihre erregte Rosette spritzte. Das braune Mädchenpoloch schimmerte nun ölig und es blubbste satt, als das Analflittchen aufgeregt mit dem Anus zuckte. Ich stellte mich neben den Sessel, sodass Lana meinen Rüssel in ihr Lutschmündchen nehmen und ich ihr Arschloch gut erreichen konnte. Das Busenluder nuckelte sogleich zärtlich an meinem Glied, während ich mich daran machte das braune Rosinenloch meiner willigen Rosettenstute mit Fingerfick vorzubereiten.

Lana schmachtete mich vor Popoglück an, als ich den Finger rein und raus zu bewegen begann und lutschte mir den Schwanz ohne den Blickkontakt abzubrechen. Ich glotzte sie grunzend an und fickte ihr süßes Mädchenarschloch erst mit einem, dann mit zwei Fingern. Es schmatzte versaut wenn ich meine Finger schneller in ihrem glitschigen Rosinenstollen bewegte, tief in ihrem Anus damit zappelte und ihr dann wieder den kleinen Schokodonut von außen massierte. Und auch vorne war süßes Geschmatze zu vernehmen, denn Lanas feuchtes Lutschmaul flutschte saftig über meinen Schwanz um ihn schön hart und groß für den Analverkehr zu machen. Das willige Weibchen stöhnte sogar mit dem Rüssel im Maul vor Lust, weil ich ihren öligen Anus so schön geil öffnete, um ihn später genüsslich durchficken zu können.

Ich gluckste vor Freude und Lana wackelte mit dem runden Popo, während ich mir ihr offenes, schlüpfriges Nougatloch begeistert im Spiegel ansah. Das schwanzlutschende Strapsluder winselte devot und warf mir anklagende Blicke zu, als ich ihr den Anus gröber mit den Fingern fickte und ihre Rosette dehnte und mich überkam die Lust, ihr feuchtes Erdbeermündchen den Analgeschmack probieren zu lassen. Säuselnd fragte ich mein schönes Tittenferkel, ob sie die Finger mal ablutschen mag und Lana guckte mich mit großen Augen an, während ich den Finger langsam aus ihrem glitschigen After zog.

Grinsend hielt ich dem dicktittigen Bumsluder die leckeren Popofinger vors Mäulchen und forderte sie ungeniert auf, ihr Arschloch zu probieren. Die junge Fickmaus kicherte, dass die alten Lustmolche immer die versautesten Vorlieben haben und dass ich viel strenger mit ihr sein muss, wenn sie so was Schmuddliges für mich machen soll. Ich gluckste geil vor Wonne, packte sie grob an den Haaren und näherte den schnoddrigen Analfinger ihrem frechen Quengelmäulchen.

Lana versuchte den Kopf wegzudrehen und protestierte jammernd, dass sie den ekligen Popofinger immer noch nicht ablutschen mag und forderte mich mit wildem Blick auf, sie zu bändigen. Ich ließ ihre Haare los und gab der wilden Analstute ein paar Klapse auf die baumelnden Busen, dass es schön klatschte und die Möpse heftig wackelten. Das junge Ding genoss die Züchtigung durch einen alten Wüstling wie mich und reizte mich immer weiter auf, indem sie quiekte und mich ein notgeiles Schwein nannte.

anal-amateureIch quälte das lustvoll jammernde Tittenmädchen, indem ich sie in die Busenwarzen kniff und ihre prächtigen Bumsmelonen daran schüttelte und grunzte dem Flittchen zu, dass ich erst aufhöre, wenn sie mir den Rosettensaft vom Finger lutscht, so wie es sich für eine gute Analsklavin gehört. Schließlich winselte Lana, dass sie brav sein will und tun wird, was immer ihr geiler Bock von ihr verlangt. Ich gab ihr noch einen Klaps auf die Busen, packte sie wieder fest am Schopf und steckte den Finger nochmal tief in ihr Arschloch, bevor ich ihn dem frechen Fickluder glucksend vor Erregung vors Mäulchen hielt.

Mit rotgegrabschten Titten zwinkerte die junge Popodirne mir zu, bevor sie mit rausgestreckter Zunge an meinem verschmierten Rosettenfinger leckte und mir dabei genüsslich seufzend in die Augen sah. Mir stand der Mund weit offen und mein mächtig geschwollener Liebesschwanz pochte vor Lust, während mich das schöne Mädchen unschuldig anblickte und ihr Arschloch von meinem Finger probierte.

Glucksend vor Vergnügen erkundigte ich mich, wie meiner süßen Analmieze das Popoglitschi schmeckt und fügte hinzu, dass sie es später auch von meinem Liebesrüssel schlecken darf. Lana schien die erniedrigende Schweinerei durchaus zu genießen und seufzte, dass es sehr versaut schmeckt und dass ich ein analgeiler Schmutzfink bin, bevor sie den Finger tief ins Mündchen nahm und sanft ablutschte. Das Mädchen merkte, wieviel Spaß mir diese Ferkelei machte und versprach mir meinen Schwanz nach dem Arschfick brav sauberzulecken, wenn ich nur streng genug bin …

to be continued

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.