Mannomann, mein erster Arschfick

Ich arbeite als Verkäufer bei einer bekannten deutschen Elektrokette, bin 45 Jahre
und einfach ein Mann vom Durchschnitt, der gerne auch nach Feierabend mal sein Bierchen trinkt und so weiter, wie jede Frau ihn zu Hause hat.
Nicht so wie mein Kollege Bernd, der bei einem Verkaufsgespräch sich einmischt, den Kunden und die Provision kassiert und sich bei den Chefs immer einschleimt.
Der Sportliche Bernd der zehn Jahre jünger ist, der immer bei Laufveranstaltungen mit laufen muss, der jeden sagen muss, wie viel Kilometer wieder mit seinem Rennrad gefahren ist. Einer der nur gesundes und kalorienarmes isst, für seinen schönen Body. Für ihn gibt es nur Aktivurlaub, da wo er und seine langjährige Verlobte Silke sich auspowern können. Sie arbeitet auch hier aber hinter der Wand, in der Buchhaltung. Sie ist auch 35 Jahre, noch sportliche Figur, ihre sportlich aktive Zeit war leider nach einem Skiunfall vorbei. Ich komme mit Silke so lala aus, bei den anderen Kollegen ist sie nicht so beliebt, weil sie sich den profilieren muss. Jedenfalls lud uns die Geschäftsleitung an einem Sonntag zu einem Grillfest am Rande der Stadt in einem Biergarten ein, da wir auch samstags geöffnet hatten.

Samstags kam etwas genervt Silke auf mich zu. Sie fragte mich freundlich, ob es mir was ausmachen würde, sie vorher zu bei sich zu Hause abzuholen. Sie hat keine Möglichkeit dort hin zu kommen, da Bernd vorher bei einer Laufveranstaltung mitmachen wollte. Etwas mürrisch sagte ich zu, da es für mich ein Umweg von über 10km war. So machte ich mich Sonntag vor der Grillparty auf den Weg Silke abzuholen, Silke stand schon am Straßenrand als ich ankam. Sie hatte ein geblümtes Sommerkleid mit passenden gelben High Heels dazu an. Mit einem freundlich „Hallo“ stieg sie ein und ich fuhr los. Ich sagte ihr dass sie sexy aussieht
und das Bernd heute schwer auf sie aufpassen müsse. Während der Fahrt unterhielten wir uns dann nur über Lappalien. Ich verspürte so ein Gefühl, als wenn mich Silke andauernd begutachtet. Irgendwann auf einer Landstraße, spürte ich ein leichtes Krabbeln an meinem Hosenlatz, als ich flüchtig nach unten schaute sah ich die Hand von Silke. Erschrocken starrte ich zu ihr rüber und verriss fast das Lenkrad.
„Willst du dass ich aufhöre oder findest du mich nicht attraktiv genug?“

fragt sie mich
„ Nein, ja“ stottere ich „Was bedeutet das?“ fragt sie erneut. „ Nein, ich will nicht das du aufhörst, ja wie bei der Begrüßung schon gesagt, du siehst einfach scharf aus. antworte ich. Ihre Hand hat schnell den Reißverschluss gefunden und meine Hose geöffnet. Sofort schnellte mein halbsteifer Schwanz heraus und Silke griff danach,
erst zog sie langsam meine Vorhaut über meine Eichel rauf und runter. Das war so geil, dass ich echt Probleme hatte mich auf den Verkehr zu konzentrieren. Silke löste ihren Sicherheitsgurt und beugte sich zu mir rüber. Ich spürte wie ihre Zunge über meine Eichel leckte, es war ein ungeheuerliches Gefühl. Mein Schwanz hatte dadurch seine volle Größe erreicht und als sie ihre Lippen ihn küssten hätte ich fast vor Geilheit eine Vollbremsung gemacht. Da kam mir ein Feldweg an der Straße gut gelegen, ich fuhr einige Meter rein, bis ich sicher war, das uns keiner sah. Ich fragte Silke ob es nicht besser ist auszusteigen, da es doch im Auto sehr eng war. Wir stiegen beide aus und trafen uns an der Motorhaube meines frisch gewaschenen Wagens. Ich ließ das Tier in mir raus und schupste sie auf die Motorhaube, was ihr sehr gefiel. Ihr Kleid flog dabei in die Höhe, so dass ich ihren weißen Slip sah. Ein Griff, ein Riss und ich hatte nur noch einen Fetzen Stoff in der Hand.

 

„Nicht so schnell du Bestie, lass mich schnell mein Kleid ausziehen sonst sieht man nachher unser Zwischenstopp.“ bremst sie mich ab. Sie hängte rasch ihr Kleid am rechten Außenspiegel und machte es sich wieder auf der Haube bequem. Was für ein Anblick, ihre sportlichen schlanken Beinen mit gelben High Heels an den Füßen und an den Zehen blauer Nagellack. Ein dünner weißer BH der ihre Brüste bedeckt und ihr etwas muskulöser Bauch mit einem Bauchnabelpiercing, der durch ihren rasierten Unterleib ihren Body perfekt abrundet. Nun wollte ich Silkes Heiligtum schmecken, ich hob ihre Beine an und weitete sie noch etwas auseinander. Ich öffnete ihre Schamlippen sah ihre Auster, die mit glänzenden Fäden wie bei einem Spinnennetz überzogen war. Mich schlug ein warmer Duft von frischgewaschener geiler Muschi ins Gesicht. Zärtlich leckte ich erst mal außen um ihre Öffnung, was sie fast verrückt machte. Immer mehr wanderte meine Zunge näher an ihre Klit, erst Rechts zwischen ihre äußere und innere Schamlippen, dann über den Dam auf die linke Seite. Ich konnte gar nicht genug ihres Liebessaftes auf meiner Zunge haben.

Komm nun leck endlich meine nasse Muschi

sex-motorhaube
Silke deutete stöhnend an, dass ich endlich ihre Klit lecken sollte, doch sie sollte noch etwas leiden, stattdessen leckte ich ihren Anus und fickte mit der Zunge ihre Rosette. Silke wurde dabei immer unruhiger und keuchte los.
„Komm nun leck endlich meine nasse Muschi, saug an meiner Erbse“ sagte sie. Jetzt wollte ich sie von ihrer Qual endlich erlösen und ihr es ihr geben was sie verlangte. So fing ich an ihre Muschi und Klit mit der Zunge etwas härter zu bearbeiten. Ich saugte ich ihre geilen Lippen, massierte ihre Erbse und steckte dann meine Zunge tief in ihre Muschi. „Uuuuuhhhh jaaa fick mein Vötzchen, schön mit deiner Zunge das macht mich noch nasser. Ja so ist gut“ winselte sie.
Ihr Loch produzierte immer mehr ihres Nektars, dass ich ihr beim Lecken noch zwei Finger schön tief in ihr Loch reinschob, was sie sehr genoss. „Jaaaa steck sie so tief rein wie du kannst und fick mich damit, hmmmmmm ja oh meine Güte wie hab ich das vermisst“ stammelte sie.
Ich stellte das Lecken ein und fickte sie nur mit meinen Fingern. Nach kurzer Zeit keuchte sie vor Geilheit und dann stieß sie einen lauten Lustschrei aus „jaaaaa ich komme, ich spritze gleich uuuuuuuhhhhhhh ja endlich wieder, jaaaaaa ist das schön“
Kurz darauf kam eine Flut von Mösensaft aus ihrer Muschi gelaufen und lief an ihren Schenkeln über die Motorhaube.

Nachdem sie sich von ihrem Orgasmus etwas erholt hatte, sprang sie von der Haube und griff nach meinem Stab. Schnell hatte sie meine Hose geöffnet, die nur durch einen Knopf geschlossen war. Silke lutschte und saugte ihn bis mein Knüppel richtig hart war. „Weißt du wie lange habe ich keinen Schwanz mehr lecken durfte oder das mich einer gefickt hat!“ fragte sie mich und saugte weiter. „Läuft bei dir und Bernd nichts mehr? fragte ich zurück.“ Der denkt doch nur noch an seinen Sport, wenn er mal geil ist und ich ihn verwöhne ist nach kurzer Zeit sein Schuss weg und dann dreht er sich rum und schläft. Als ich noch sportlich aktiv war, wollte ich trotzdem ficken aber er. Ich weiß schon gar nicht mehr, wann er mir das letzte Mal richtig besorgt hat.“ antwortete sie.

Ich griff ihr an den BH und legte ihr Brüste frei, auch Silke hatte ihr Makel, ihre Titten hatten durch ihren Sport und Diät gelitten. Sie hingen ein wenig auch wenn sie sich unten sehr fest anfühlten. Ich hielt meinen Schwanz ihre Brüste und drückte sie zusammen. Es war aber nur ein kurzer Tittenfick, denn sie wollte jetzt gefickt werden.
„Komm fick mich schön durch, mit deinem Fickstab, lass es schön klatschen.“ sagte Silke und drehte sich um. Sie legte ihren Oberkörper auf den Kotflügel und streckte mir ihren üppigen Hintern hin. Ich presste meine Eichel gegen ihre Auster und drückte ihn ihr ins Vötzchen. „ Mein Gott bist du eng gebaut“ sagte ich und drückte noch fester, bist mein Schwanz tief in ihrer Lustgrotte steckte. Langsam fing ich an sie zu ficken und genoss dieses enge Loch. „Komm stoß endlich zu, gib es mir, schön feste, zerreiß mein Loch, los fick härter.“ Forderte sie. Ich stieß fester und fester zu, meine Eier klatschten an ihre Muschi und sie stöhnte tief und laut auf.

„Ohhh jaaa das ist gut, stoß fester zu bitte, das bringt meine Muschi zum Überlaufen komm stoß zu.“ flehte sie. Ich legte noch mal nach und stieß nun noch fester zu. „Jaaaa o Gott jaaaa mir kommts“ stöhnte Silke laut raus. Ihr Muschisaft lief wieder schön aus ihr heraus und ergoss sich auf meinem Schwanz. „Los komm spritz, ich will deinen Ficksaft haben, spritz mir alles in meine Möse, jeden Tropfen“ heizte sie mich an. Ich spürte wie mein Saft in meinem Sack pulsierte und raus wollte. Silke stützte sich weit nach hinten gebeugt und nur noch mit den Händen am Auto ab. Ihre hängenden Titten sprangen hin und her, was mich noch mal etwas einheizte. Ich spürte wie mir der Saft aus dem Schwanz spritzte, es waren mehrere große Schübe die ich in sie hinein pumpte. Als sie merkte dass ich fertig war, zog sie sich heraus und leckte die letzten Tropfen von meinem Schwanz ab. Danach zogen wir uns wieder an, wobei sie sich den Fetzen vom Slip ins Loch steckte. Nach unserer Aktion waren wir zehn Minuten später an unseren Grill Ort, wo schon viele unserer Kollegen da waren. Silke watschelte zu ihren Kolleginnen, die sie zu sich riefen und ich ging zu den Kollegen am Grill. Macho Bernd kam mal wieder zu spät und trat auf wie der King. Der Abend wurde sehr schön, ich hielt mich mit Cola über Wasser da ich noch Auto fahren musste. Nach dem es dunkel wurde, hatte man über Fackel aufgestellt.

Auf dem Weg zum Klo lief ich Bernd über den Weg, er stand mit ein paar Kollegen aus dem Einkauf und der Logistik zusammen und hatte schon einiges intus.
Sofort hatte er einen blöden Spruch für mich übrig “ Du benutzt deine Karre auch für andere Dinge als damit zu fahren, was?“ „Was meinst du damit?“ fragte ich ihn. Bernd lachte spöttisch, jetzt wollten die Kollegen genau wissen und hackten nach. „Du hast doch dein Weib auf der Motorhaube gevögelt! Die hatte es aber bitter nötig, nicht das ihr verschwitzter Arschabdruck drauf ist, die hat auch noch eine dicke Schleimspur hinterlassen.“ gibt Bernd zu Kommentar und blöken los. Gegen Mitternacht war ich wohl noch der Einzigste von den Damen und Herren die noch Anwesend waren der nüchtern war. Silke kam etwas torkelnd auf mich zu und wollte mit mir einige Schritte laufen. So sind wir im Dunkeln einfach einen Weg lang gelaufen, bis wir zu einer Parkbank. Silke musste mal dringend pinkeln, ich sagte ihr sie solle sich oben auf die Rückenlehne setzten und mir zeigen wie sie pissen kann.

 

Ich half ihr die richtige Sitzposition zu finden, dann hob sie ihr Kleid an und pullerte vor mir los. Es macht mich sofort wieder geil, als ich den gelblichen Strahl aus ihrem Loch sah. Nachdem ihr Pissstrahl weniger wurde, fragte ich sie ob ich ihr die letzten Tropfen ablecken durfte, was sie sofort bejahte. Nach dem meine Zunge über ihr Loch leckte und mein Gaumen es als Freude verspürte, wurden Silke und Ich wieder richtig geil. Leider musste ich das Lecken in dieser Stellung wegen Umfallgefahr einstellen und Silke wollte auch lieber meinen Ständer wieder in sich spüren. So bückte sie sich leicht nach vorne und ich stieß ihr meinen Ständer in ihr enges Loch.
Silke in dieses enge Loch zu stoßen war unbeschreiblich, trotz meines Saftes von unserem ersten Fick und ihre Nässe, spürte ich meiner Eichel immer diesen Druck.

 Mein Gott, an einen Arschfick hatte ich gar nicht gedacht

Durch ihren Konsum an Alkohol wurde Silke hemmungsloser. “Mach mit mir was du willst.“ Sagte sie mir „Wirklich was ich will“ fragte ich mit Nachdruck „Seit unseren Fick denke ich nur noch an Bumsen. Als ich eben bei unseren Kolleginnen stand und aus meinem Loch dein Saft mir an den Schenkeln herunterlief, hatte ich davon fast einen Höhepunkt.“ Antwortete sie mir. „Ok“ sagte ich ihr „beug dich weiter nach vorne.“ Ich riss ihre Arschbacken auseinander, zog meinen Schwanz aus ihrer Lustgrotte, setzte meine Eichel an ihren Anus an und drückte so feste bis sie in ihrer Rosette verschwand.“ Mein Gott, an einen Arschfick hatte ich gar nicht gedacht, man tut das weh“ schluchzte sie mir zu.“ Warte, gleich ist der Schmerz weg und dann wird deine Rosette versilbert.“ antwortete ich angespannt. Ich spürte wie ihr Anus sich löste und stieß meinen Prengel ganz rein. “Oh Mannomann, mein erster Arschfick!“ keuchte Silke. Langsam zog ich ihn raus und stieß wieder zu, immer in dieser Folge.

 

Silke stöhnte los, ihr Hintertürchen war noch enger als Vorne. Nach einigen Minuten wurden meine Stöße schneller und härter. Silke hat an diesem neuen Spiel Spaß gefunden und feuerte mich an. Sie wichste sich sogar dabei die Klit. Jetzt wollte ich diesem verfickten Weib zeigen, nach dem nächsten Stoß zog ich meinen Schwanz komplett aus ihrer Rosette und stieß ihn wieder in ihre vermattschte Lustgrotte. Nach ein paar harten Stößen wechselte ich wieder in ihren Anus. Das machte sie höllisch geil und ihr Finger rieb immer schneller ihre Erbse. Und sie kam, laut, sie stöhnte wie eine Hyäne, ihr Körper zuckte und sie genoss jede dieser Zuckungen. Ich wechselte schnell wieder ins Hintertürchen und rammte sie wie ein Karnickel. Ich spritze alles in sie rein, ihr Arschloch wurde überflutet mit meinem Sperma. Als ich meinen Schwanz herauszog, rinnt Saft zu ihre Auster. Mit geschwollener Rosette aber befriedigt zog Silke sich wieder an, nach einem Kuss gingen sie wieder zu den Anderen und Bernd, ich fuhr nach Hause und war auf den nächsten Arbeitstag gespannt, was alles passiert war.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.