Dominieren und Dominiert werden

Es ist jetzt knapp eine woche her das ich mich von meinem freund getrennt habe…seitdem und wie ich zu meiner schande gestehen muss auch schon während der beziehung bin ich unglaublich scharf auf einen Freund von mir also ging ich eines abend untervögelt wie ich war mit ein paar freundinnen in die wg in der die jungs wohnen.mein ex freund war da und auch das objekt meiner begierde saß auf der couch.obwohl der raum voller Menschen war hatte ich nur augen für ihn. ich betrachtete genau seinen flachen bauch und blieb immer wieder mit den augen an seinem Arsch hängen.ich war so geil auf ihn wie ich es schon lange nicht mehr war und nach ein paar drinks legte sich meine nervosität etwas die ich noch in seiner gegenwart empfand und er begann langsam mich zu mustern.in seinen augen blitzte das verlangen sein blick blieb auf meinen brüsten hängen und als er mir anschließend in die augen sah bescherte mir sein blick gänsehaut.

Ich beshloss den nächsten schritt zu machen,ging auf ihn zu und beugte mich so zu ihm vor das er freien blick in meinen tiefen ausschnitt hatte.ich bat ihn mir auf den gang zu folgen.als er aufstand um mit mir zu gehen sah ich den bösen blick von meinem ex aber ich ignorierte es.kaum hatten wir die tür hinter uns geschlossen.zog er mich an sich und begann mich leidenschaftlich zu küssen.er umfasste mt den händen meinen po und drückte mein becken so heftig an seins das ich seinen steif werdenden schwanz durch die hose spüren konnte.ich löste meinen mund von seinem und ließ meine lippen seine halsbeuge entlang fahren bis zum schlüsselbein und zurück ich begann an seinem hals zu knabbern und er stöhnte leise auf
„Baby du machst mich wahnsinnig.lass uns ins zimmer gehen“ flüstert er in mein ohr

Ich grinste ihn an .ich liebe es leute so lange geil zu machen bis sie es kaum noch aushalten und ich hatte grade erst angefangen.er zog mich an seine hüften so das wir nicht mal aufhören mussten uns zu küssen als er mich in den raum trug ließ er mich langsam runter und ich drückte ihn mit einer Hand in eine liegende position.ich zog mit einer schnellen bewegung mein oberteil und meine hose aus und setzte mich so auf ihn das das sich die beule seines schwanzes genau unter meiner muschi befand. ich begann leicht mit dem becken zu kreisen und entledigte ihn seines t-shirts .er hatte einen wunderschönen muskulösen bauch und den wusste ich für meine zwecke zu nutzten, langsam streichelte ich ihm mit der hand über seine brust um ihn dann mit den fingernägeln einmal fest bis zum hosenbund zu kratzen.sein schwanz zuckte unter mir und er keucht erneut.ich setzte meinen unschuldsblick auf und fragt ihn ganz scheinheilig ob alles in ordnung wäre.und das ich ihm doch gar nichts tun würde.
„Schon gut baby ich hab ja gar nichts anderes behauptet!“ er stieg auf mein kleines spiel ein.ich musterte ihn kurz und sagte
„dann stört es dich auch sicher nicht wenn ich das mache oder?“

ich schob meine hand unter seinen rücken und ließ meine hand bis zu seinem arsch gleiten ich packt ihn und drückte ihn so fest an mich das ich merkte wie sehr ich seinen schwanz in mir wollte .er sah diesen Moment der schwäche und warf mich von seinem körper so das er über mir saß. er ließ seine hand über meine brüste bis zu meiner kehle fahren die er mit den fingern umschloss.er drückte nicht zu aber allein die tatsache das er die möcklichkeit hätte es zu tun machte mich krank vor geilheit.
er blickte mich herausfordernd an „magst du es hart?“  ich sah ihn an und stöhnte ein leises ja.
er drückt mein arme über mir ins kissen und sagte
„Was willst du?“
meine antwort kam schnell
„Fick mich,hart!“
er lächelte „so gefällt mir das“er zog ein paar handschellen aus der schublade hervor und kette meine hände über meinem kopf ans bett dann zog er seine hose aus und entledigte mich auch meiner unterwäsche. dann begann er mich zu lecken ich spürte seine heiße zunge an meiner feuchten muschi und wölbte mein becken vor .die tatsache das ich ihn nicht mit den händen steuern konnte sorgte dafür das ich seinen reizungen ausgeliefert war.ich spürte wie sich mein orgasmus anbahnte aber er spürte es auch.abrupt hörte er auf meine möse zu bearbeiten und ich wurde fast wahnsinng vor geilheit
„Was willst du süße?“ fragte er noch einmal
„Fick mich….Bitte“
er sah mich an und begann seine latte langsam an meiner fotze zu reibenund dann plötzlich rammte er ihn mir bis zu anschlag rein ich stöhte auf bei dem gefühl entlich wieder einen schwanz in mir zu haben und er fickte mich ohne gnade bis wir beide gleichzeitig kamen ….nachdem er mich losgebunden hatte, lief ich auf wackligen beinen zurück zur gruppe ….diese nacht werde ich nicht so schnell vergessen

One Comment

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.