Orientalische Traumfrau lässt sich auf Onenightstand ein

Liebe mit orientalischer Frau und deren feuchte Rosette

Mir ist gestern etwas passiert, dass ich unbedingt weitergeben muss.
Ich war gestern auf dem Rückweg von einem Einkaufsbummel in einem Outlet-Center in Roermond. Bereits wieder in Deutschland, ergoss sich ein Wolkenbruch auf die Autobahn A 52, sodass ich ab Elmpt auf der Landstraße weitergefahren bin, weil es mir sicherer erschien.

Es regnete immer noch wie aus Eimern. Zwischen Elmpt und dem Ort Niederkrüchten fiel mir eine Person auf, die auf dem Radweg zu Fuß, beladen mit zwei Einkaufstüten unterwegs war.

Ich hielt neben Ihr an und ließ die Beifahrerscheibe herunter. Ich erkannte eine, durch vorausfahrende Fahrzeuge, völlig durchnässte verschleierte Frau mittleren Alters, offenbar südosteuropäischer oder türkischer Herkunft. Ich fragte Sie ob ich Sie ein Stück mitnehmen soll. Sie bejahte meine Frage, stellte die Taschen hinten in meinen Kombi und stieg mit einem dankbaren Blick ein.

Sie erzählte, sie habe gerade bei einem Bauernladen Gemüse eingekauft und sei auf dem Weg zur Haltestelle gewesen, um mit dem Bus nach Hause zu fahren.

Ich bin Minako und habe eine ständige feuchte Rosette >>Du kannst mir hier schreiben..<<

feuchte rosette
Ich bin Minako und liebe Sexuelle Abenteuer

Als wir die ungeschützte Bushaltestelle erreichten, habe ich ihr wegen des Regens angeboten, Sie bis nach Hause zu fahren, was sie gerne annahm. Auf dem Weg erzählte sie mir, dass normalerweise ihr Mann mit ihr gemeinsam die Einkäufe mit dem Auto erledigt. Er sei aber zurzeit beruflich in Süddeutschland unterwegs.

Dabei spreizte sie ein wenig die Beine und der Mantel fiel auseinander. Ich konnte mit einem Seitenblick erkennen, dass sie halterlose Strümpfe trug und ausgesprochen schöne Beine hatte.
In einem kleinen Ort bei Wegberg angelangt, bat sie mich, an einem älteren Mehrfamilienhaus anzuhalten, um Sie aussteigen zu lassen. Ich suchte einen Parkplatz, stieg mit ihr aus und bot ihr an, beim Tragen zu helfen. Sie nickte kurz.

An der Haustür angekommen, fragte Sie mich, ob ich einen Tee mit ihr trinken möge. Ich bejahte und folgte ihr in ihre Wohnung im ersten Stock des Gebäudes.

Ich zog meine Schuhe und Socken aus, die ebenfalls durchnässt waren und ließ sie im Flur stehen. Dann folgte ich ihr in die Küche und stellte die Einkaufstüten ab. Sie war dabei Wasser für den Tee zu erhitzen. Sie schaute mich an und sagte „Ich bin Minako.“ „Ich bin Peter“ log ich.

Dann half ich ihr aus dem nassen Mantel und erkannte, dass sie jünger sein musste als ich angenommen hatte. So Mitte zwanzig. Ich schaute in ein orientalisches, dezent geschminktes Gesicht mit lustigen Augen. Sie machte ihren Zopf auf und lange dunkle Haare mit grauen Strähnen fielen auf ihre Schultern.

Sie hatte eine gute Figur mit einem schönen birnenförmigen Hintern und recht großen Brüsten, deren Nippel sich deutlich unter dem Pulli abzeichneten. Ich bemerkte, dass es eng wurde in meiner Unterhose. Sie verschwand, um sich kurz frisch zu machen und ich bewachte das Teewasser.

Bitte kümmer dich um meine feuchte Rosette

++ Schreib mir… ++

Nach kurzer Zeit erschien sie wieder in der Küche und ich machte den Wasserkocher aus. Sie stand splitterfasernackt in der Küchentür und ich folgte ihr ins Wohnzimmer, dass sehr orientalisch mit vielen Sitzkissen eingerichtet war. Sie goss uns zwei große Gläser Raki ein und ich zog mir meine Klamotten aus. Wir nahmen beide einen guten Schluck und ließen uns auf die Sitzpolster fallen. Wir küssten uns sehr heftig, unsere Zungen tauschten Mengen an Speichel aus.

Minako schmeckte einfach geil. Dann begann sie an meinen Brustwarzen zu saugen, als wenn sie gewusst hätte, dass mich das rattenscharf macht.

Meine Nippel werden dann hart wie Stein und es gibt irgendeine direkte Verbindung zu meinem Schwanz, der dann auch diesen Härtegrad annimmt. Ich knetete ihre großen Brüste, die eine gewisse Tütenform hatten, wie ich sie liebe.

Sie stöhnte leise wenn ich die erigierten Warzen berührte. Meine rechte Hand ließ ich über ihren Rücken in ihrer Arschfalte verschwinden und massierte zunächst mit meinem Mittelfinger ihre feuchte Rosette. Dann spielte ich mit ihrem Schließmuskel „Törchen öffne dich“. Ich steckte Zeigefinger und Mittelfinger in ihr Arschloch und drückte die Finger etwas auseinander.

Sie grunzte vor Geilheit und biss mir „zur Strafe“ in meinen Schwanz. Mein Schwanz ist nicht sehr groß, so 16 – 17 cm, aber gut 4 cm dick, mit einer deutlich dickeren Eichel. Und die hatte es ihr angetan: sie ließ ihre Zunge um den Rand der Eichel kreisen und leckte die Samentröpfchen ab, die oben an der Schwanzspitze austraten.

Ich kämpfte schon mit meinem ersten Orgasmus.
Wir hatten uns gedreht, Minako kniete über mir und leckte meinen Schwanz und meine rasierten Eier. Sie leckte so gut, wie ich es noch bei keiner Frau erlebt hatte. (Eigentlich blasen Männer besser:-)

Im Gegensatz zu mir, ich habe nicht nur rasierte Eier, sondern auch rasierte Achseln, ist Minako eine Bärin. Dichte Haarbüschel in den Achselhöhlen und ein schönes Bärenfell zwischen den Schenkeln, lecker. Ich versenkte meine Zunge in ihre Klitoris und genoss den Geschmack von Minakos Votze. Vorne am Kitzler, der übrigens so groß war, wie ein kleiner Pimmel, schmeckte es noch ein bisschen nach Pipi, dann nach Mösensaft und weiter hinten, in der Rosette würzig.

Mein feuchte Rosette roch etwas würzig

++Überzeug dich selber…++

Mein Schwanz war auch nicht frisch gewaschen und ich hatte mir auf der Hinfahrt nach Holland auf einem Autobahnparkplatz in einem LKW von einem Trucker schon einen blasen lassen, aber das ist eine andere Geschichte.
Aisha stöhnte jedes mal, wenn meine Zunge durch ihre Furche ging. Ich massierte Ihren Anus mit den Fingern, zog ihr die Arschbacken weit auseinander und steckte die Zunge soweit hinein wie es ging.
Dann setzte ich mich auf eins der Sitzkissen und Aisha steckte sich meinen Schwanz in ihr Arschloch. Ich spürte ihren zuckenden Schließmuskel, wie er wie ein Penisring das Blut in meinem Schwanz aufstaute. Sie bewegte sich langsam auf und ab, vor meinen Augen tanzten ihre Titten.

Ihre Zunge suchte meinen Mund und sie steckte sie tief hinein. Ich spürte, dass ich gleich explodieren würde, wir schafften es noch ein paar mal, dann stöhnte sie auf und wir kamen gemeinsam. Ich pumpte ihr meine Ladung in den Enddarm und sie pisste mir in Ekstase auf den Schwanz. Minako holte ein Handtuch und noch einen Raki….

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.