Überraschung-Mit dem Slip in meinem Mund

Gefesselt an der Wand, ohne die Möglichkeit dich zu befreien starrst du zu mir. Wie ich mich im Takt der Musik bewege und dabei ein Kleidungsstück nach dem anderen verliere. Dir wird bewusst, dass ich meine Unterwäsche nicht ausziehen werde, während ich mich mit dem Rücken zu dir bewege. Es wird voller in deiner Latex Unterhose. Verführerisch drehe ich mich zu dir und presse meinen Körper an deinem. Deine Augen strahlen Lust aber auch Verwirrung aus.

》Wer bist du?《 willst du wissen. Ich lehne mich nach vorn

》Der größte Spaß deines Lebens《 flüstere ich in dein Ohr und beiße in dein Ohrläppchen. Unbemerkt ziehe ich den Hocker zu mir und stelle mich drauf. Nun bin ich sogar ein Stück größer als du. Ich strecke meine Brust in dein Gesicht und drücke dir meinen BH in den Mund.

》Beiß fest zu und lass nicht los《 ordne ich dir an. Und du hörst auf mich während ich langsam nach unten rutsche. Mit meinem BH in deinem Mund schaust du hinunter, versuchst einen Blick auf meine entblößten Titten zu erhaschen. Doch ich mache es dir nicht so einfach. Ich presse mich an dich und schleiche wieder hoch.

》Danke 《 grinse ich und lege meine Lippen auf deine. Freue mich über die sofortige Erwiderung. Meine Hände auf die Brüste gelegt, verdecke ich sie und drehe mich von dir weg. Gehe mit vollem Hüftschwung auf das Bett inmitten des Raumes zu. Ich krabbel auf das Bett, strecke meinen Hintern für dich in die Höhe.

Ich ziehe meinen Slip hoch, sodass mein ganzer nackter Hintern für dich zusehen ist. Mit der Hand knalle ich mir auf meine Backe und positioniere mich in die Doggie Position. Meine Hand schlüpft zwischen meinen Oberschenkel und streichelt über meine verdeckte Fotze. Ich spielte vor deinen Augen mit ihr. Danach kniete ich mich hin. Immer noch mit den Rücken zu dir. Langsam ziehe ich meinen Slip runter. Streife ihn über meine Beine. Drehe mich zu dir. Mit dem Slip in meinem Mund. Werfe ihn dir zu. Direkt auf deine Schulter.

Meine Hände fahren meinen Körper entlang. Massieren meine Brüste. Bekomme steife Nippel. Zwirrbel sie für dich. Fahre langsamer über meinen Bauch. Zeichne Muster den Weg entlang. Kurz vor meiner Vagina machen sie halt.

Meine Augen suchen deine. Diese schauen gierig auf mich. Wollen das ich weiter mache. Quälend langsam spreizte ich meine Beine. Ich lies dich einen kurzen Blick auf meine intimste Stelle werfen. Verdecke sie dann mit meiner Hand. Welche sie auf und ab fährt. Ich stimuliere meinen Kitzler und fange an leise zu stöhnen. Dabei halte ich die ganze Zeit Augenkontakt mit dir. Deine Beule wird voller und voller. Dein Gesichtsausdruck wird schmerzhaft als ich mir zwei Finger in die Fotze schiebe. Deine Latex Unterhose platzt auf.

Mein Zeichen aufzuhören.
Fragend siehst du mich an als ich aufhöre und zu dir komme. Dir wird klar warum ich das tue. Hoffnungsvoll schaust du hinunter. Dein Wunsch geht in Erfüllung als du mich an deinen Hoden lecken spürst. Meine Zunge macht sich auf dem Weg zu deinem Schwanz. Leckt ihn von unten nach oben. Und dann von allen Seiten.

Deine Augen rollen nach Hinten als deine Eichel mit meiner Zungespitze umkreise. Langsam nehme ich ihn soweit ich kann in den Mund. Lecke ab den Teil der in meinem Mund ist. Ich stoße meinen Kopf vor und zurück. Mehrere male wiederhole ich diese Bewegung. Ehe ich dann meinen Kopf zurück schiebe und deinen Schwanz befeuchtet wieder frei lasse. Mit meiner Zunge lecke ich ihn wieder von jeder Seite und puste leicht gegen diese Stellen.

Wander runter zu deinen Hoden und nehme sie beide in meinen Mund. Lecke sie wie deinen schwanz vorher in meinem Mund. Dabei massiere ich deinen freien Schwanz. Den ich danach wieder in den Mund nehme. Ich beiße leich in ihn hinein und ziehe meinen Kopf so zurück. Sodass meine Zähne an deinem Schwanz kratzen. Ich wiederhole mich. Du fängst dann an automatisch zu stoßen, weshalb ich aufhöre um deine Beine zu befreien. Wieder umschließe ich deinen Schwanz mit meinem Mund und lasse dich meinen Mund ficken.

Danach lecke ich deinen Körper hinab. Dein praller Schwanz drückt sich zwischen uns.

》Sobald du frei bist, kannst du mich so ficken wie du willst《 hauche ich gegen deine Lippen, welche sich gierig auf meine legen. Und sehr kurz darauf von unseren Zungen verstärkt werden. Du beißt mir in die Unterlippe und ziehst den Kopf hoch.

》Dann solltest du mich jetzt frei lassen《 Deine Stimme trieft nur so von hartem Sex.
Kaum waren deine Arme frei schlang sich eine Hand um meinen Hals und drückte mich in Richtung des Bettes.
Ich lag mit dem Rücken unter dir, meine Hände hieltst du über meinem Kopf fest.
Mit einer Hand schlugst du auf meine Brüste und bisst in ihnen.

Da ich schon breitbeinig unter dir lag bekam ich nicht mit wie du dich positioniertes und ohne Vorwarnung deinen harten Schwanz kräftig in mich stößt. Mir einen Schreider Überaschung und Lust entlockst. Mein Denkvermögen schwindet mit jedem weiteren Stoß von dir. Das letzte was ich Denke ist, dass das hier nicht nur eine verdammt gute Entscheidung war sonder die wohl beste in meinem Leben.