Outdoorfick mit einem fremden Typen

Hallo erstmal aus München, ich bin die Eva lese immer voller Begeisterung diese Sexgeschichten und will mich heute auch endlich mal melden. Es ist schon komisch das hier immer nur Männer zum besten geben was sie erleben, deshalb sind nun einmal die Frauen dran. Noch kurz zu mir, ich bin Mitte 30, halte mich regelmäßig im Studio fit und die meisten schätzen mich einiges jünger und glauben kaum das ich schon eine 10jährige Tochter habe. Damit können wir auch gleich zur Sache kommen, kurz nach ihrer Geburt hatten wir uns getrennt und ich lebte fast 3 Jahre als Single, also war auch an Sex nicht zu denken obwohl ich es eigentlich immer so richtig genossen hatte mich von kräftigen Händen verwöhnen zu lassen und dann eine wilde Liebesnacht zu erleben.

Aber jetzt wollt ihr ja sicher wissen was ich erlebte. Es war an einem warmen, richtig heißen Sommertag und ich ging alleine zum Badesee. Es war in den Ferien und meine Eltern waren, mit meiner noch sehr kleinen Tochter unterwegs um mich einmal zu entlasten. Kaum hatte ich meine Decke ausgebreitet und meinen Körper eingecremt, bemerkte ich auch schon die interessierten Blicke von einem Typen gar nicht weit weg von mir. Auch er sah ziemlich gut aus, also lächelte ich ihn an und legte mich erst einmal gemütlich in die Sonne.

Diese kitzelte mich herrlich und irgendwie genoss ich es total, die warmen Strahlen genauso wie seine Blicke die ich immer noch bemerkte. Nach einer halben Stunde ging ich ins Wasser und er folgte mir sofort, irgendwie hatte ich darauf gehofft war aber nun doch ziemlich schüchtern und wusste nicht was passieren würde. Klar es war warm, wir waren so ziemlich alleine und so kamen wir ins Gespräch. Ohne lange drum herum zu reden sagte er mir wie attraktiv er mich fände und ob er sich später mit zu mir legen könnte. Wir alberten noch ein wenig rum und ehe ich mich versah lagen wir zusammen, auf meiner Decke.

Er war wirklich nett und sah richtig gut aus. Irgendwann wollte ich noch einmal meinen Körper cremen aber er drückte mich wie selbstverständlich wieder zurück und begann meinen Rücken zu behandeln. Wow, es war das erste Mal nach so langer Zeit das ich Männerhände auf mir spürte und sofort überkam mich die Lust. Nicht nur so ein wenig, sondern ein richtiger Schauer überkam mich und ich wollte mehr. Ich öffnete meinen Bikini drehte mich um und fragte ihn ob er nun auch meine Brüste einreiben würde. Im ersten Moment war er ein wenig überrascht doch ich sah seinen Augen an wie gerne er das wollte und wie gierig er auf meinen Busen schaute. Dann fing er an, erst ganz zärtlich und dann immer fordernder massierte er mich und meine Knospen wurden immer größer und steifer. Ich bemerkte wie sich seine Badehose wölbte und das war genau das worauf ich gewartet hatte und was mir fehlte um mich vollends zu vergessen. Ich griff einfach zu und holte seinen schönen, steifen Schwanz aus der Hose.

Er stöhnte kurz auf und genoss den Moment genauso wie ich. Doch nun ging es los, denn ich musste ihn einfach küssen. Also legte ich ihn auf den Rücken, zog seine Hose ganz runter und beugte mich über ihn. Oh wie hatte ich das vermisst, denn eigentlich liebte ich es schon immer, diesen leicht salzigen Geschmack und das wilde pochen was man spürt. Als ich mich ca. 5 Minuten mit seinem Schwanz und seinen Eiern beschäftigt hatte, zog er mich ganz sanft zu sich hoch. Er küsste mich wild und fordernd und flüsterte wenn ich nicht gleich aufhöre, werde er sofort kommen. Der Gedanke sein Sperma zu schmecken und zu schlucken machte mich zwar noch verrückter aber anderseits wollte ich ihn in mir spüren.

Doch so weit war es noch nicht, denn so wie mir diese Gedanken noch durch den Kopf schossen, war er schon über mir und ich lag auf dem Rücken. Langsam bewegte er sich mit seinem Mund in Richtung meines Lustzentrums, ich konnte es kaum noch unterdrücken und fing leise an zu stöhnen. Das uns jeder beobachten hätte können war mir in diesem Moment völlig egal, ich wollte einfach nur ficken denn schließlich hatte ich über drei Jahre keinen Mann mehr gehabt. Jetzt kam er mit seinem Mund an meine Muschi, leckte genau die richtige Stelle und ließ seinen Finger durch meine feuchte Scheide gleiten, ganz langsam drang er in mich ein und ich bäumte mich ihm entgegen.

Nachdem er mich eine zeitlang mit seinen Händen und seinem Mund verwöhnt hatte wollte ich ihn nun endlich unbedingt in mir spüren und sagte ihm das auch. Es legte sich auf mich, spielte mit seiner Schwanzspitze am Eingang meiner Muschi bis ich es nicht mehr aushielt. Mit beiden Händen umpackte ich seinen Po und zog ihn mit einem einzigen, kräftigen Ruck in mich rein. Es war als würde ich in diesem Moment neu geboren, ich war wie eine wilde und drückte mein Becken immer fester gegen ihn. Er konnte natürlich nicht wissen, wie ich das vermisst hatte also half ich nach.

Ich zog ihn wieder raus, legte ihn auf seinen Rücken und ließ mich genussvoll auf seinen harten Schwanz gleiten. Dieser Anblick war einfach herrlich. Dann ritt ich ih so heftig das ich schon Angst hatte ihn zu verletzen oder den Rücken aus zu renken aber es gab einfach kein Halten mehr. In diesem Moment vielen die vergangenen Jahre einfach von mir ab und ich nahm mir was ich wollte. Nach kurzer Zeit spürte ich wie der Orgasmus mich übermannte, massierte mit einer Hand meinen Kitzler noch selbst bevor ich so wild und heftig kam wie nie zuvor.

Gleichzeitig kam auch er zum Höhepunkt und als wir nach ein paar Minuten, immer noch völlig aus dem Atem, uns ansahen mussten wir beide lachen. Er fragte mich ob ich denke das es mein letztes Mal sein würde weil ich so wild war und ich erklärte ihm das es das erste Mal seit langem war und das ich hoffe das ich nicht wieder eine solche Durststrecke erleben muss.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.