Mein junger Lover war mein Sexlehrer

Dass mein Mann mich nach über 30 Jahre Ehe wegen einer Jüngeren verlassen hat, ist heute im Nachhinein betrachtet das Beste was mir je passieren konnte. 30 Jahre Hausfrau und Mutter sein hatten aus mir eine frustrierte reife Frau gemacht, wobei an Sex die letzten Jahre gar nicht mehr zu denken war. Klar, nach der Trennung war ich erst mal fertig, aber diese Niedergeschlagenheit wechselte von einem Tag auf den anderen in pure Euphorie. Mensch – ich bin frei! Bin noch attraktiv und fühle mich doch eigentlich jung! So entschloss ich meinem Leben eine völlig neue Richtung zu geben und endlich mal wieder zu genießen. Unser fast nagelneues Wohnmobil mit allem Komfort sollte dabei eine ganz große Rolle spielen.

Mein Ex Mann wollte es nicht. Seiner jungen neuen Freundin stand es nicht an und so beschloss ich die Welt zu erkunden. Anfangs noch ein bisschen unsicher saß ich bald wie eine Eins hinterm Steuer und fuhr los in Richtung Sonne. Ganz egal, wo ich mit meinem Wohnmobil auftauchte, überall traf ich nette tolle Männer, welche sich nur zu gerne um eine allein reisende Frau im besten Alter kümmern wollten was meinem wiedergefundenen Selbstbewusstsein nur noch mehr auf die Sprünge half. Hier und da kaufte ich ein paar neue Kleider und ehe ich mich versah, war aus der vernachlässigten grauen Maus eine echt tolle Frau über 50 geworden, die es bei weitem mit jeder jungen Göre aufnehmen kann.

Auch mein Interesse an Männer wuchs wieder. Aber einer in meinem Alter? So einen eingefahrenen Zausel wollt ich mir nicht antun und stattdessen mein Leben lieber genießen. Auf einem Zeltplatz in den Bergen sollte ich dann mein passendes Bettstück finden, denn wie der Zufall es so wollte, rannte mir genau an diesem Ort der junge Mann über den Weg, der meinem Verständnis von jung sein und Befriedigung erfahren einem völlig neuen Namen gab. Rene, so hieß der das Objekt meiner Begierde, arbeitete auf der Anlage wo ich meinen Camper für ein paar Wochen fest abgestellt hatte. Von der ersten Sekunde an war mir der gut aussehende Typ aufgefallen. Jung, sportlich, frech und doch gleichzeitig auch gebildet und charmant… eben ein Bild von einem Mann, wie ihn sich jede Frau wünscht. Auch Rene schien sich für mich zu interessieren. Denn mehr als nur einmal am Tag schlenderte er bei mir am Wohnmobil vorbei und hatte dabei immer einen kessen Spruch auf den Lippen. Unser Flirt hatte schon was für sich und machte mich stolz. Wie die meisten Abende verbrachte ich auch an diesem besonderen Tag ein zwei Stunden des Abends in der ortsansässigen Camper Kneipe. Die Runde am Tisch bestand überwiegend aus Paaren meines Alters. Klar, welche Frau ist auch alleine auf einem Campingplatz unterwegs? Plötzlich spürte ich eine Hand auf meiner Schulter mit der Frage an den Tisch, ob man sich dazu setzen dürfte. Als ich merkte dass es Rene war, rutschte mir fast das Herz in die Hose, denn jetzt und hier war er privat und im Gegensatz zu sonst auf einmal der Mann, der so dicht neben mir sitzt, dass man sich zwangsläufig berühren musste. Den ganzen Abend hindurch kassierte ich böse Blicke der anwesenden Damen, die natürlich merkten, dass da etwas zwischen mir, der reifen Frau und dem jungen knackigen Bursch zu laufen schien. Ich fühlte mich großartig in dieser Rolle als begehrte Frau und meine Flirterei mit Rene vor allen Augen weckte gleichzeitig lang verborgene Gefühle bei mir. Ja ich hatte auf einmal wieder Lust auf Sex! Nach all den Jahren wollte ich endlich wieder mit einem Mann im Bett landen. Dass es dabei nach allem Anschein ausgerechnet ein mindestens 25 Jahre jüngerer Mann sein sollte setzte dem ganzen die Krone auf. Nachdem alle schon längst gegangen waren, saßen wir zwei immer noch zusammen.

Mittlerweile sehr vertraut und intim redeten wir über Gott und die Welt bis er mich auf einmal fragte ob es nicht Zeit sei zu gehen? Etwas enttäuscht, weil ich dachte, er will mich jetzt stehen lassen verließen wir beide das Lokal. Kaum draußen im Dunklen angekommen sollte sich aber bewahrheiten, was ich all die Zeit gefühlt hatte. Ja dieser junge Kerl wollte mich reife Dame auch und der erste Kuss in der Dunkelheit ließ da dran keinen Zweifel mehr. Wie im Flug landeten wir beide in meinem Wohnmobil und gaben uns hemmungslos den Gefühlen und der Lust hin. Rene war ein gigantischer Liebhaber. Gefühlvoll aber genauso dominant erforschte er meinen ganzen Körper mit seinen Händen und Lippen. Streichelnd und knabbernd verwöhnte er meine Brüste mit und verschwand schließlich mit seinem Gesicht zwischen meinen Schenkeln. Vor Lust konnte ich mein Stöhnen nicht zurückhalten. Daran, ob uns jemand hören konnte wollte ich in diesem Augenblick keinen Gedanken verschwenden. Dieser junge knackige Bursche hatte so viel Fantasie und Ausdauer, dass wir es die ganze Nacht in meinem Camper trieben. Immer wieder wechselten wir die Stellung. Mal von Hinten, mal saß ich auf ihm drauf, mal genossen wir die klassische Stellung… es war ein Traum aus dem ich nicht mehr aufwachen wollte. Wie viele Jahre hatte ich keinen Orgasmus mehr gehabt? Mit diesem Burschen kamen sie mehrmals in dieser Nacht und auch Rene schien dieses Sexerlebnis ausgesprochen zu gefallen. Wie zwei jung verliebte benahmen wir uns und konnten einfach nicht voneinander lassen. Vor allem sein dicker Schwanz verlangte regelmäßig danach richtig geil gelutscht zu werden, was Rene immer wieder aufs Neue zu einem harten Fick anstachelte. Nach dieser Nacht fühlte ich mich wie neu geboren. Rene verriet mir am nächsten Morgen das er noch nie Sex mit einer reifen Frau hatte, er aber von mir wie magisch angezogen war. Ich verbrachte noch Wochen auf diesem Campingplatz. Logisch waren wir Gesprächsthema Nummer eins vor allem weil wir bei unseren nächtlichen Sexspielen keinerlei Scham kannten und unsere Lust heraus stöhnten wie es gerade passte. Auch meinen ersten Analsex erlebte ich mit ihm wobei mein junger Lover mit Vorsicht und scheinbar sehr viel Erfahrung zur Sache kam und mich einfach nur in meiner Lust schweben ließ, sodass meine Analentjungferung der pure Wahnsinn wurde. Tja, wie sagt man so schön, auf alten Schlitten lernt man ficken… in meinem Fall kann ich mal sagen, es war umgedreht. Mein junger Lover war mein Sexlehrer.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.