Eine Fantasie geht in Erfüllung

Eine Frau mal richtig verwöhnen, befriedigen und beben lassen, das ist meine Fantasie. Ich wollte sie in die Tat umsetzten.
Ich machte mich auf einer Lesben-Flirtseite auf die Suche.
Meine Suchkreterin waren normale Figur, im Alter von 23-26 , lange Haare und bereit für ein Abenteuer.
Man kam mit vielen ins Gespräch, es waren oft Abende wo ich sehr erregt war von den Mails die man schrieb.
Aber mit einer vertiefte es sich, Melina. Sie war sehr hübsch, ihr Körper wollte man berühren, ihr Brüste streicheln. Wir schrieben oft bis tief in die Nacht, sie liebe es zu lesen, wie ich sie berühren und küssen würde.
Eine devote Frau, eine sexy devote Frau. Sie weckte meine Neugier immer mehr, wie sie sich anfühlt, wie sie schmeckt, wie sie riecht…
Die Bilder, die sie mir schickte, sie machten mich feucht, dieser Anblick. Man merkte wie sie es genoss sich elegant sexy zu zeigen.

Nach einigen Wochen beschlossen wir uns zu treffen, erst einmal im Café, um uns zu überzeugen, ob wir uns wirklich beide so wollen, wie es beim Schreiben ist.
Ich kam zum verabredeten Café, da saß sie schon, ich erkannte sie sofort. Lange braune Haare, zarte blasse Haut, ihr heißer Mund…
Ich ging zu ihr, nervös mein Herz klopfte, sie stand auf lächelte und es kam dazu das wir und gleich Küssten. Ihre Lippen waren so fest.
Unser Kennenlernen im Café dauerte nur einen Milchkaffee lang, denn wir waren beide scharf aufeinander, wir gingen zu mir.

Als sie kurze Zeit später auf meinem Sofa saß, hielt ich es nicht mehr aus ich musste sie küssen, ich wöllte ihr Brüste massieren. Ich setzte mich auf ihr, wie schauten uns tief in die Augen. Sie atmete schwer und bewegte ihre Hüfte erregt. Als ich sie küsste holte ich ihre Brüste raus, knetete sie, sie waren fest. Ich wanderste mit meinen Mund immer weiter nach unten, bis ich an ihren Nippeln war, sie würden sofort hart.
Eine kleine feuchte Stelle zeichnete sich auf ihrer weißen Leggins ab, auch ich war erregt und merkte wie feucht ein String war.
Sie stieß mich weg, zog sich aus. Dieser Anblick, die steifen Nippel, ihr Atem würde immer intensiver und ihr Pussy glänzte leicht vor Geilheit. Sie sagte: “Ich will richtig befriedigt werden, Leck mich, finger mich, treib mich richtig an.“ Sie flehte mich regelrecht an.
Ich nahm sie mir, stellte sie mit dem Gesicht an die Wand, holte zusätzlich noch meinen neu errungenen Dildo den man auch zum Umschnalldildo umfunktionieren kann. Ich fingerte sie erst vorsichtig, verschmierte ihren Saft über ihre ganze Möse. Es machte mich wild wie sie sich mir gegenüber unterwirft. Ich drehte sie mir um, hockte mich vor ihr und leckte sie, sie stöhnte, massierte sich selbst ihre prallen Titten und zog ich immer wieder an ihren Nippeln. Mit meinen Fingen spreizte ich ihr Lippen so weit auseinander, dass ihr Kitzler schön hervor kam um an ihn zu lecken und zu knabbern, da sie mir geschrieben hat das sie es liebt wenn man dort etwas grober ran geht. Sie fing regelrecht an auszulaufen.
Auch ich zog mich jetzt aus, schnallte mir den Dildo um, zwang jetzt sie in die Knie um ihm tief zu lutschen. Sie sah so geil aus dabei, dieses kleine Luder, an ihren Oberschenkeln lief ihr Saft runter.
Ich erlöste sie, aber jetzt kniete sie auf meinem Sofa, die Beine gespreizt. Man sah schön ihre Feuchte Pussy. Ich fingerte sie wieder, erst einen, dann zwei, dann drei, immer wieder rein, mit schnellen Bewegungen. Sie stöhnte sie will mir Finger spüren. Ich befahl ihr, ihren Arsch schön auseinander zu ziehen und auch da, an ihrem Loch schmierte ich ihr Saft. Jetzt fingerte ich sie mit 4 Fingern, sie war gut gespreizt, aber sie wollte meine ganze Hand, vorsichtig schob ich sie ihr rein. Sie stöhnte auf. Nach kurze Zeit konnte ich meine Hand immer wieder rein stecken, sie stand drauf um mich machte es geil, sie hatte mir nicht zu wenig versprochen in ihrem Mails. Ihr Po-Loch massierte ich ihr mit meinen Daumen um ihr auch diesen Wunsch zu erfüllen. Ich steckte ihr jetzt den Dildo in ihre feuchte Pussy, um ihr zweites Loch noch intensiver zu massieren und sie zog ihren Hintern noch weiter auseinander vor Erregung. Immer heftiger wurde ihr Stöhnen, es war schon eher ein Keuchen.
Dabei küsste ich ihren Rücken, die Haut war so weich.

Nun war es aber an der Zeit das auch ich mal in den Genuss komme. Ich wollte aber weiterhin das sie was in ihrem engen Po-Loch spürt und führte ihr deswegen einen Plug ein, sie zeigte mir wie sehr es ihr gefiel diesen leichten Drück zu spüren.
Ich setzte mich jetzt auf Sofa, sie hockte sich vor mich und begann mich zu lecken, sie umkreiste mein Kitzler immer wieder mit Druck. Sie kniff in meine Nippel und ich drückte vor Geilheit ihren Kopf mehr zwischen meine Schenkel.
Sie wusste was sie tut und ich genoss es regelrecht sie dabei zu beobachten wie sie mich leckte.
Wir waren beide sehr erhitzt, jeder spürte von dem anderen den Puls, es war der Hammer.
Kurz vor meinen Orgasmus zog ich sie an ihren Haaren von mir weg, sie sollte nicht in das Vergnügen kommen mich befriedigen zu dürfen. Ich setzte sie auf einen Stuhl, fesselte ihre Hände mit einen Tuch an die Lehne. Der Plug steckte noch in ihr. Ich legte mich auf mein Sofa, die Beine zu ihr gespreizt. So konnte sie genau sehen wie ich an mir spielte. Wie ich meinen Kitzler stark rieb um mich kommen zu lassen, vor ihr.
Es war interessant sich beobachten zu lassen, ich genoss ihren Blick, ihren Blick der sagt, ich will dich kommen lassen, dich zum Orgasmus treiben. Mein Orgasmus war heftig, ich merkte wie meine Pussy pulsierte.

Auch Melina sollte es nun genießen können, schließlich war es mein Wunsch eine Frau zu befriedigen. Ich kam auf sie zu, ihre feuchte Muschi war schon schön geschwollen vor Lust.
„Befriedige mich, ich will es, ich will kommen!“, flehte sie mich an.
Ich wollte jetzt ihrer Geilheit ein Ende setzen. Ich versuchte mir ihre Möse entgegen zu strecken, so gut wie sie es konnte auf dem Stuhl, ich nahm den Dildo, steckte ihr ihn tief rein.
Schließlich hat sie mir immer geschrieben, dass sich unterwürfig sein möchte und es härter möchte. Also machte ich es nicht langsam, sondern mit einem Ruck tief rein. Sie schrie einen Lustschrei aus. „Jaaaa!!“
Nun wandte ich mir ihren zuckenden Kitzler zu, er ragte nur so raus.
Ich rieb schnell an ihm, immer schneller. Sie zuckte, keuchte. Den Dildo drückte ich fest rein, dass sie ihn weiter merkt.
„Reib ihn fester, bitte!“ Das tat ich, ich ließ meinen Fingen immer schnell über diese rote, heiße Perle schnellen.
Melina spannte jeden Muskel an, ihr Stöhnen immer lauter, die Pussy fing stark an zu zucken.
„Hör nicht auf, ich komme.“
Sie fing noch heftiger an du zucken, sie kam und spritze sogar etwas.
Es war mir ein Vergnügen sie so Befriedigen.

Diese Erfahrung mit einer Frau werde ich nie vergessen und ich hoffe, dass ich wieder diesen Vergnügen haben werde.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.