Die geile Krankenschwester gefickt

[adrotate banner=“56″]

Im Sommer im Krankenhaus zu liegen ist sicherlich das blödeste was einem passieren kann aber bei mir war es dieses Jahr halt so. Es war nur eine Kleinigkeit auf die ich hier nicht eingehen will und nach 5 Tagen ging es mir wieder richtig gut. Leider musste ich noch einen Termin abwarten und so lag ich den letzten Tag total deprimiert in meinem Bett und freute mich auf zu hause. Langweilig war mir auch denn mein Zimmergenosse war auch schon entlassen, folglich hatte ich ein Zimmer nur für mich. Der einzige Lichtblick war Schwester Katja aber diese kam immer erst abends, also verbrachte ich die Zeit mit Zeitung lesen und TV. Am Abend kam sie dann brachte das Essen und sah wieder umwerfend aus.

„Na wie geht es meinem Lieblingspatienten heute“ begrüßte sie mich was ich nur mit einem kümmerlichen Grinsen beantworten konnte. Sie sagte das sie später noch mal wiederkommen wenn es ein wenig ruhiger wäre und so etwas wie „Kopf hoch, die letzte Nacht bekommen WIR auch noch rum“. Ich wusste nichts so richtig damit anzufangen nur das ich Lust hätte sie aus ihrem Kittel zu schälen und an alle diese Dinge, die Männer denken wenn sie lange alleine im Bett liegen. Noch kurz zum besseren Vorstellen, sie ist mittlegroß mit kurzen rötlich gefärbten Haaren und hat eine sehr weibliche Figur. Der Kittel zeigt nicht alles aber ich vermutete das ihr Hintern schön voll ist und sie auch weiss was sie will. Ich langweilte mich noch ein paar Stunden, dachte kurz nach 22 Uhr daran zu schlafen als die Tür aufging und sie herein kam.

In der Hand, eine Flasche Sekt! Ich fragte was sie denn damit wolle aber sie sagte nichts, lächelte nur und stellte ihn neben das Bett. „Und mein Süßer, kann ich irgendwas für dich tun, hast du irgendeinen Wunsch den ich dir erfüllen könnte“, fragte sie. Klar hatte ich den aber könnte ich ihn auch wirklich sagen. Das musste ich nicht denn ihre Hand fasste unter die Decke direkt auf meine Schlafanzughose. Wartete auch nicht länger sondern griff herein und holte ihn raus. Dann küsste sie mich und hauchte „heute nacht werde ich dir ein Lächeln ins Gesicht zaubern“. Dann zog sie die Decke zurück beuge sich über ihn und küsste ihn ganz flüchtig nur.

Dann schaute sie mich wieder an und fragte ob sie mir einen Blasen solle bis ich komme. „Weisst du was- mein Ex hat mich immer Schluckluder genannt und genau danach wäre mir jetzt“. Was soll ein Mann dazu sagen, ich lehnte mich zurück und genoss es. Mir haben auch schon einige Frauen einen geblasen aber was sie machte war die Hölle. Mal ließ sie meinen Schwanz bis tief in ihren Mund verschwinden, dann küsste sie nur den Schaft und sogar meiner Eier fanden den Weg in ihren Mund.

Nach endlosen Minuten der wechselnden Spiele erhöhte sie den Druck mit ihren Mund, saugte und blies mich bis ich unter heftigen Zuckungen mich in ihren Mund entleerte. Ich dachte ich würde mich nie wieder beruhigen so pumpte ich und mein Herz fühlte sich an als ob ich einen Specht in der Jacke hätte. Ganz die Krankenschwester zog sie meine Hose wieder hoch, bettete mich neu und sagte – „So Süßer ich schaue jetzt nochmal nach dem Rechten und dann kümmere ich mich wieder um dich und deinen Schwanz“.

Ich ließ mich zurück sinken und hatte sicher ein sau blödes Grinsen im Gesicht denn ich war wirklich froh im Krankenhaus zu liegen und freute mich auf die Rückkehr von Schwester Katja. Wem wäre es nicht so gegangen, ich konnte es kaum erwarten das sie wieder kommt und sollte auch nicht enttäuscht werden. Sie kam und schlüpfte sofort mit unter meine Bettdecke und jetzt knutschten und fummelten wie erst einmal wie wild. Nach einer Woche im Krankenhaus, dass kann sich jeder Mann ja denken, stand mein Glied sofort wieder aber nun war sie erst einmal dran. Ich weiss nicht ob es bei ihr normal war oder ist aber in dieser Nacht trug sie kein Höschen.

In dem Moment wo ich unter ihren Kittel fasste hatte ich sofort ihre prachtvolle Pussys in der Hand. Klar wollte ich mich revanchieren für den geilen Oralsex, also fingerte ich sie erst und dann zog ich ihr alles aus. Ich bedeckte ihren prallen Körper mit heißen Küssen und sie wurde ziemlich schnell immer heißer. Aber diese sexgeile Krankenschwester war wirklich scharf denn jetzt wurde es nicht eine 0815 Nummer sondern sie überraschte mich schon wieder. Sie hockte sich vor mich hin und forderte mich auf sie von hinten zu nehmen, was ich natürlich nur zu gerne tat. Ihr geiler Arsch klatschte, nachdem ich tief in sie eindrang, geil gegen meinen Schwanz und sie befingerte sich nebenbei ihr Arschloch selbst.

Das konnte ich ganz genau sehen und das machte mich auch so richtig ordentlich scharf denn so oft gibt es das ja nicht. Als ihr Finger fast verschwunden war, nahm sie wortlos meinen Schwanz aus ihrer Möse und lenkte ihn ganz gezielt zu ihrem engen Hintertürchen. Sofort stöhnte ich voller Vorfreude auf und erhöhte Stück für Stück den Druck auf ihr kleines, enges Loch.

Umso tiefer ich in sie eindrang umso enger wurde es, mein Schwanz wurde total geil massiert und ich merkte wie sie immer verrückter wurde, sich aber noch bremsen musste. Dann war ich endlich drin und fickte sie anal so als ob es das normalste der Welt wäre.

Wenn ich ganz ehrlich bin war es das erste Mal das ich Analsex hatte aber es war der helle Wahnsinn. Irgendwann ging es wie von alleine und sie wurde immer versauter und wilder, kreiste mit ihrem Po, bäumte sich auf und ich musste ihr wirklich den Mund zu halten. Als es beinahe bei mir so weit war, spürte ich das sie jeden Moment kommen würde und klapste immer wieder auf ihren geilen Hintern, sie kam so heftig das ich dachte sie zerdrückt meinen Schwanz aber es war ganz einfach herrlich. Es war der beste Sex meines Lebens und das im Krankenhaus, eigentlich kaum zu glauben aber wirklich war.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.