Geile Tage im Krankenhaus

Vor ungefähr einem Jahr wurde ich auf Verdacht einer Blindarmreizung ins Krankenhaus eingeliefert. Ich musste insgesamt eine Woche in einem Doppelzimmer verbringen. Die ersten Nächte waren schrecklich. Mein Zimmergenosse hat geschnarcht ohne Ende. Zum Glück wurde er ein paar Tage später entlassen. Ich hatte das Zimmer nun endlich für mich alleine. Die Ganz Zeit ist mir schon die sexy Krankenschwester aufgefallen. Ich muss zugeben ich stehe auf Frauen in einem Krankenschwesteroutfit. Und dieses Luder hat eine so enge Uniform an, dass ich ihr großen Titten und ihre steifen Nippel ohne Probleme durch den Kittel sehen konnte. Ich schien ihr auch aufgefallen zu sein. Denn immer, wenn sie in das Zimmer kam lächelte sie mich an und öffnete den ersten Knopf ihres Krankenschwesterkittels. Erst dann hat sie angefangen sich um mich zu kümmern. Als mein Zimmergenosse entlassen wurde, habe ich mich um so mehr auf das geile Luder gefreut.
Ich konnte es kaum erwarten, dass sie wieder zur Visite kommt. Es muss so gegen 10 Uhr gewesen sein, als sie kam. Doch diesmal war nicht nur der Knopf offen. Diesmal war ihr Kittel weit geöffnet. Darum trug sie nur ihre geilen Dessous. Ihr Körper war schlank und am Bauchnabel trug sie einen kleinen Piercing. Verdammt sexy kann ich sagen. Diese heiße Krankenschwester war wirklich eine Augenweite. Auf jeden Fall hat sie sich wieder um mich gekümmert. Sie hat mir wieder mein Kissen aufgeschüttelt und meine Decke neu bezogen. Ihr muss, als sie sich um die Decke gekümmert hat aufgefallen sein, dass sie ihr die ganze Zeit auf die geilen dicken Titten geschaut habe. Sie meine nur, dass sie mich nachher nach dem Frühstück noch einmal besuchen und mich dann genauer unter die Lupe nehmen wird. Gesagt getan. Das Frühstück war vorbei und sie kam.

Diesmal hat sie sich wirklich ganz genau um mich gekümmert. Sie zog mir die Decke weg und hat sich gleich über meinen Schwanz her gemacht. Sie hat ihn fest in die Hand genommen und angefangen zu wichsen. Mit den Stethoskop hat sie mich während des Wichsens abgehört. „Dein Herz ist gesund. Mal sehen, ob es auch weiterhin so kräftig schlägt, wenn ich dich zurecht reite wie einen Gaul.“ Sagte sie zu mir. Ich konnte es kaum glauben. Ich hatte schon immer einen Fetisch für Uniformen. Und gerade jetzt im Krankenhaus sollten meine intimsten Fantasien Realität werden. Bevor sie sich auf meinen großen und prallen Prügel setze, nahm sie ihn jedoch tief in den Mund.

Bis zum Anschlag passte er. Sie hat geblasen und mit er anderen Hand meine Eier massiert. Ich habe schon gedacht, ich würde der geilen Krankenschwester gleich in den Mund spritzen. Doch das hat sie nicht zugelassen. Sie wollte mich schließlich reiten. Erst dann durfte ich kommen. Sie hat ihren geilen Slip zur Seite geschoben. Ich konnte ihre süße feuchte rasierte Pussy sehen. Doch berühren durfte ich sie nicht. Ich musste meine Hände die ganze Zeit neben mir liegen lassen. Zu gerne hätte ich dem geilen Luder an den dicken Titten gespeilt oder ihre Möse gefingert. Doch dazu kam es nicht. Sie packte meinen Schwanz und führte ihn sich ganz langsam in das enge Lustloch ein. Das war ein geiles Gefühl. Ich spürte die Wärme ihrer Fotze an meiner Eichel.

Sie war inzwischen so nass, Das ich es schmatzen hörte, als sie ihn wieder aus ihrem Fickloch nahm. Ich hatte schon Angst, sie hat es sich anders überlegt und würde einfach gehen. Zum Glück jedoch nicht. Sie setzte sich wieder. Diesmal schneller. Sie fing an zu reiten. Sie wurde immer schneller und wilder. Als sie sich zu mir vorbeugte, dachte ich schon, ich kann an ihren steifen Nippeln saugen. Doch sie nahm wieder das Stethoskop und hörte beim reiten mein Herz ab. „Mal sehen, wie es schlägt, wenn du kommst.“ Sagte sie zu mir und wurde noch wilder. Es hat glaube ich wirklich nicht lange gedauert und ich spritze ihr meinen ganzen Saft in die Fotze. Gleich darauf ist sie von mir abgestiegen und hat sich verabschiedet. Wir war noch ganz schwindelig und ich hatte immer noch das Gefühl ihre Möse würde meinen Schwanz umschließen.

Doch sie war schon wieder verschwunden. Ich war so erledigt, das ich einschlief. Also ich wieder erwachte, saß sie wieder auf meinen Schwanz und meine: Auf zur zweiten Runde. Wieder fickte sie mich richtig durch. Nur, dass sie mir diesmal irgendwelche Tabletten verabreichte. Ich schließ wieder ein. Immer, wenn ich danach erwachte, saß die heiße Krankenschwester auf meinem Schwanz und hat mich geritten. Ich habe schon gedacht, ich leide unter Wahnvorstellungen. Denn sie sagte nie etwas genaueres zu mir. Immer, wenn ich zum Höhepunkt kam, war sie wieder verschwunden. So vergingen einige Tage.

Irgendwann wurde ich dann auch entlassen. Ich hatte mich schon mit dem Gedanken abgefunden, dass ich mir alles nur eingebildet hatte. Immerhin hatte ich schwere Medikamente gegen die Blinddarmschmerzen bekommen. Betrübt packte ich meine Sache und wollte gerade zur Tür gehen. Da stand sie. Ihren Kittel geöffnet, dass ich wieder ihre Dessous sehen konnte. „Nicht so eilig mein wilder Stecher.“ Sagte sie zu mir. Diesmal durfte ich sie ficken. Den Kittel hat sie natürlich dabei angelassen. Jetzt wusste ich endlich, dass ich mir alles nicht eingebildet hatte. Sie hat mich wirklich die ganze Zeit gefickt. Es war auf jeden Fall herrlich endlich einmal die Kontrolle zu haben und das Luder von hinten zu ficken.

Am Ende hat sie mir noch ihre Telefonnummer gegeben. Und ich bin aus dem Krankenhaus gegangen. Natürlich habe ich sie angerufen. Ich treffe mich zum Ficken auch heute noch mit ihr. Jedoch nur unter einer Bedingung. Sie muss ihren Kittel anbehalten beim Ficken. Denn so eine Krankenschwester zu ficken ist einfach das Geilste, was es gibt auf der Welt. Ich hätte nie gedacht, dass ich irgendwann einmal meinen Uniform Fetisch so ausleben könnte, wie mit diesem kleinen geilen Luder. Doch sie steht genauso darauf wie ich. Nur, dass sie auf Patenten abfährt. Sie liebt es Patienten zu ficken. Ich weiß auch ganz genau, dass sie im Krankenhaus weiterhin ihre Patienten zurecht reitet. Doch das ist mir egal. Die Hauptsache ist, ich kann die kleine geile Krankenschwester auch weiterhin ficken. Oder besser gesagt sie kommt zu mir. Reitet mich in ihrem Krankenschwesternoutfit durch.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.