Geiler Sex mit scharfer Sexmutti

[adrotate banner=“61″]
Ich bin wieder solo. Vor zwei Jahren habe ich mich scheiden lassen, unsere Kinder sind mittlerweile schon groß und wir haben auf Dauer gemerkt, wir können uns nicht mehr das geben, was den anderen befriedigt. Wir waren uns beide recht schnell einig, dass eine weitere Ehe keinen Zweck mehr hatte. Nun ja, ich versuchte jetzt mein Leben neu zu ordnen und merkte ziemlich schnell, dass ich jetzt erst recht anfangen konnte zu leben.
Am Abend saß ich mit meiner langjährigen Freundin Maren im Café.

Lange unterhielten wir uns über die Vergangenheit und über das was noch kommen mag. Und ich war mir ziemlich sicher, dass ich keine alte verbitterte Hausfrau werden will. Auch reife Frauen haben ihre Bedürfnisse und die Zeit des braven Hausmütterchens sollte jetzt vorbei sein. Auf der Suche nach erotischen Kontakten wagte mich eine klassische Kontaktanzeige aufzugeben. Viele Zuschriften waren unter meiner Würde, aber das war ja auch zu erwarten. Ein Absender weckte mein Interesse. Das beigelegte Foto zeigte einen knackigen jungen Mann.

Ich beschloß genau diesem netten Schreiber eine Chance zu geben und schrieb ihm einen Brief zurück. Nach einigen Briefen tauschten wir unsere Telefonnummern aus. Seitdem telefonierten wir regelmäßig, bis wir uns für ein echtes Treffen entschieden hatten.
Wir trafen uns an einem Sonntagnachmittag zum ersten Mal. Markus, süße 28 Jahre alt, knackiger Körper und zärtliche Hände. Ein echter Hingucker der junge Spund, dachte ich mir beim ersten Anblick. Küsschen links und Küsschen rechts, dann gingen wir in das nächste Café. Beim Kaffee lernten wir uns besser kennen. Die Sympathie war auf Anhieb da. Der Grundstein war gelegt, für eine intensive und spaßige Unterhaltung zwischen einer reifen Frau und einem jungen Mann.
Beim anschließenden Spaziergang kamen wir uns näher.

Seine verführerische Ausstrahlung machte mich schon seit dem ersten Blickkontakt total an. Ich spürte das Verlangen, dass seine zarten Hände meinen reifen Körper berühren sollen. In meiner Fantasie waren wir schon 10 Schritte weiter, ich wünschte mir nur er würde den ersten Schritt machen und mich Küssen. Nur leider kamen auch nach 15 Minuten keine Annäherungsversuche von ihm. Also musste ich das Ruder in die Hand nehmen.
Ich nahm allen Mut zusammen, mein Arm umschloss seinen Rücken.

Und auch seine Hand kam meinem Körper näher. Sie rutschte von meiner Hüfte bei jedem Schritt ein Stück tiefer, bis seine Hand fest nach meinen Po griff. Wir liefen noch ein Paar Meter und setzen uns dann auf die Parkbank. „Ich bin selber sehr überrascht über das, was hier passiert. Dein Körper, deine Ausstrahlung, geprägt von Erfahrungen und Geschichten beeindruckt mich total. Ich möchte dich und deinen Körper wirklich gerne näher kennenlernen.“ Flüsterte er mir ins Ohr. Ohne meine Antwort abzuwarten stand Markus auf, nahm meine Hand und ich folgte ihm.

Von allein ergab sich, dass ich ihm in seine Wohnung begleitete. In der Wohnung angekommen merkte ich direkt, der Junge weiß was er will.
Meinen Körper ließ ich gerne vom dreizehn Jahre jüngeren Markus entblättern. Mit Genuss enthüllte er meine großen Brüste und meinen leicht hängenden Po. Völlig nackt stand ich mit meinem reifen Körper vor diesem jungen knackigen Mann. Meine Nippel wurden steinhart als er anfing mein Dekolleté zu küssen und an meinen Nippeln zu saugen. Ich machte mich an seine Klamotten zu schaffen. Einen heißen Körper und einen mächtigen Schwanz brachte ich zum Vorschein. Sein Penis hatte beinahe die Größe einer Gurke!“
Bei diesem Anblick wurde nicht nur mein Mund wässrig, sondern auch meine Muschi wurde mehr als feucht. Die Einladung, auf sein Bett auszuweichen, als weiterhin im k

alten Flur der Leidenschaft nachzugeben, nahm ich gerne an. Mit einem sanften Schubs lag Markus in seinem Bett. Ich beugte mich über ihn, küsste seinen Oberkörper und lies meine Zunge um seine Nippel herum spielen. Meine Zunge glitt immer tiefer, bis zu seinem Bauchnabel und auch noch ein Stück tiefer zu seinem prallen Schwanz. Mit meiner erfahrenen Zunge wusste ich genau, wie ich den jungen Knaben richtig geil verwöhnen konnte. Ich stand schon immer auf Oralsex.

Aber bei diesem Prachtstück machte es doch gleich viel mehr Spaß. Außerdem konnte ich mir dann schon ausmalen, wie sehr meine Muschi ausgefüllt sein würde, wenn er mich nach dem heißen Vorspiel fickte.
Markus zog meine Schenkel zu sich, ich spreizte meine Beine, sodass er an meiner feuchten Möse lecken konnte. Seine flinke Zunge verwöhnte heftig meine heiße Muschi, die vor Geilheit nur so pochte. Ich presste meine Möse immer stärker gegen seinen Mund. Ich schrie laut auf und klammerte mich an seinen Waden fest als ich schon nach kurzer Zeit einen heftigen Orgasmus erleben konnte. Dabei hörte ich auf seinen Schwanz zu blasen.

Markus ergriff die Gelegenheit, er packte mich und schob mich in die Hündchenstellung. Für einen Moment streichelte er noch meine glänzende geile Möse, er schob seinen Finger tief in meine reife Lustgrotte. Doch ich forderte nach seinem harten Schwanz. Markus stieß mir also seinen Prügel in die Muschi. Meine reife Möse bebte, ich zitterte am ganzen Körper, spannte meine Muskeln und genoss es einfach nur so mega scharf ausgefüllt zu sein wie schon lange nicht mehr.
Meine Finger glitten zu meiner Klit, das machte mich echt wahnsinnig scharf. Ich ließ mich von einem jungen Mann richtig geil ficken, so geilen Sex hatte ich mit keinem älteren Mann. Markus spürte wohl nur noch meine geilen Gefühle und den zweiten Orgasmus. Ich genoss richtig lautes Stöhnen und die harten Stöße, aber jetzt wollte ich ihn mal richtig hart ficken.

Ich legte Markus auf den Rücken und fing an ihn wie einen bockigen Hengst zu reiten. Mit aufgerichteten Oberkörper presste ich meine Muschi immer schneller gegen seinen harte Schwanz. Meine großen Brüste schaukelten umher, Markus griff danach und krallte sich förmlich fest, als er seine Geilheit nicht mehr unterdrücken konnte. Ich rutschte mit einer Heftigkeit auf seinem Schwanz, so dass er sich mit einem starken Zucken seines Prachtstücks entlud.
Wir genossen beide noch einen Moment der Ruhe, beendeten aber recht zügig unser Treffen. Wir trafen uns noch einige Male und er brachte meinen reifen Körper noch oft zum beben. Die Zeit des Hausmütterchen Daseins war nun wirklich vorbei und ich konnte mein Leben in vollen Zügen genießen.




  • One Comment

    Add a Comment

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.