Sexsklavin 24/7

Es ist mitten in der Nacht und ich liege im meinem Käfig. Im Halbschlaf merke ich auf einmal wie ein Strahl Pisse auf mein Gesicht spritzt. Ich knie mich sofort hin und öffne den Mund. „Aufwachen, Du versaute Sexsklavin!“ Brav schlucke ich do viel wie ich kann, aber es landet trotzdem noch einiges auf dem Boden.

Mein Herr öffnet die Tür und drückt mein Gesicht in die Pisse. „Dafür wirst du gleich bestraft! Komm raus!“ Auf allen Vieren krieche ich heraus und schaue auf den Boden. Mein Herr geht weg und kommt mit einem Vibroei, Nippelklemmen und einer Peitsche wieder. Er steckt mir das Vibro-Ei in meine nasse Möse und legt die Nippelklemmen an. „Spreiz die Beine!“

Sexsklavin öffnet ihren Mund und schluckt deine Pisse

Sexsklavin schluckt Pisse

Anzeigename: Pisspaar
Alter: 32
Stadt: Wien
Land: Österreich
Über mich:Wir suchen Einzelpisser und Natursekt Liebhaber für geile Sextreffen

Er schaltet das Vibro-Ein an und schlägt mir mit der Peitsche direkt auf die Möse. Das wiederholt er pausenlos. Als ich fast gekommen bin schaltet er das Ei aus und spuckt mir ins Gesicht. „Du sollst ja keinen Spaß haben!“ Das ganze wiederholt sich eine halbe Stunde lang. Es ist eine Qual so starke Schmerzen zu haben und ständig kurz vorm kommen zu sein und nicht zu dürfen. „So, jetzt Knie dich hin und blas mir einen, wenn du es gut machst gibt‘s Essen.“

Ich öffnete den Reißverschluss und nahm seinen weichen Schwanz in den Mund. Mit der Zeit wurde er hart und ich blies immer kräftiger. „Gut, Sexsklavin!“ Nach wenigen Minuten kam er auf meinem Gesicht. Dann holte er ein Halsband und eine Leine und führte mich in die Küche. „Piss in deinen Napf!“

Als ich fertig war, warf er ein kleines Stück Brot rein und spuckte erst in den Napf, dann mir ins Gesicht. Er holte sich eine Pizza aus dem Ofen. Dann band er mich am Tischbein fest und befahl mir alles aufzuessen. Ich musste noch etwas mit mir kämpfen aber nach 20Minuten war der Napf leer. „So, jetzt fick ich dich in den Arsch, alles andere hast du dir heut nicht verdient, Sexsklavin!“

Er fing an mich mit seinem riesigen Schwanz in den Arsch zu ficken. Es tat weh, weil er so groß war. Er wurde immer schneller. „So ist gut, du kleine Schlampe!“ Dann nahm er den Schwabz raus, drehte mich um und rammte ihn mir in die Kehle. Er zog so an meinen Haaren, dass ich mich nicht wehren konnte. Als er kam hielt er meine Nase zu sodass ich alles schlucken musste.

Kurz bevor ich wieder am Käfig war fesselte er meine Hände hinter dem Rücken und stieß mich rein. „Damit du ja nicht auf die Idee kommst es dir selbst zu machen! Hoffentlich verschwendest du morgen früh meine Pisse nicht!“

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.