Das erste Mal mit seiner Mutter, er kommt hinter Mamas Geheimnis Teil 1

Marion-eine heiße Milf-, seine Mutter überraschte Peter einfach immer wieder und er war nach über drei Jahren, als ihr Mann sich für eine andere Frau entschied und die Scheidung einreichte, noch glücklicher mit seiner Mutter, als in den ersten Wochen, nachdem er, der Übeltäter der seine Frau damals Jahrelang mit einer anderen betrogen hatte, ausgezogen war und mit dieser neuen zusammen gezogen war, da hatte sie sogar etwas gegen ihren eigenen Sohn im Haus, nur weil er ein männliches Wesen war, ja seine Mutter hasste damals, alles was sich Mann nannte, denn sie hasste ihren Ex, weil er lieber für seine neue Flamme sich ins Zeug legte und somit unregelmäßig für den Lebensunterhalt von Mutter und Sohn aufkam, sich lieber mit seiner neuen Flamme vergnügte, da bekam leider auch ihr damals 15 Jähriger Sohn, der voll in seiner Pubertät war, die Abneigung seiner Mutter gegen Männer zu spüren.

 

 

Natürlich spürte das Peter, das seine Mutter die hübsche heiße Milf nicht gut auf Männer zu sprechen war, aber er akzeptierte es, so lange seine Mutter ihn nicht abgrundtief hasste, aber so langsam kamen sich die beiden schon wieder näher und er interessierte sich, jetzt wo es Sommer war und es draußen warm war, wieder für seine Mutter, da er leider noch keine Freundin hatte und schon gar kein Sex gehabt hatte, war seine Mutter für ihn langsam sehr interessant geworden und während der Fahrt in ihrem blauen alten Polo musste sie auf die Straße achten und ihr Sohn fungierte als Beifahrer, wie gesagt, es war Sommer, die Röcke kurz und die Tops oder Kleider luftig und da konnte er seine Mutter immer wieder verstohlen von der Seite mustern und er musste sagen, dass ihm ihr Profil auch sehr gut gefiel, was hatte sein Vater nur an seiner Mutter Marion auszusetzen, denn sie hatte als Frau sehr schöne große und volle Brüste, dazu noch herrliche glatte Beine, war zu diesem Zeitpunkt 39, seine Mutter war viel schöner als einer dieser sehr schlanke Frau aus diversen Modemagazinen.

 

 

Beide gingen nachdem sie mit dem Polo zu Hause waren, gleich in die kühle Wohnung, die Sonne meinte es heute sehr gut mit der Bevölkerung und er ging in sein Zimmer und seine Mutter rief ihren Sohn noch kurz nach, „ ich springe mal schnell eben unter die Dusche, wenn ich fertig bin, kannst du auch duschen“, sagte sie und er ging in sein Zimmer, sein privates Reich und schaltete wie gewöhnlich seinen PC ein und hörte, wie sie barfuß über den Flur tapste, die Tür im Bad hinter sich zuzog und das Wasser aufdrehte.

 

 

Peter bekam Durst, ja das Wetter machte durstig und er ging aus dem Zimmer und wollte in die Küche gehen um sich etwas aus dem Kühlschrank zu holen und im vorbei gehen, sah er das ihr Schlafzimmer offen war, dann blieb er stehen, weil sein Blick sofort magisch von ihrer eben noch getragenen Unterwäsche angezogen wurde.

 

 

Ihr Top und ihre Shorts lagen ziemlich ordentlich auf einem Stuhl neben dem Bett, aber davor lagen ein weißer Slip und ein ebenfalls weißer BH auf dem Fußboden.
Das Wasser in der Dusche rauschte noch und er ging wie ferngesteuert zu der Unterwäsche und hob den hübschen, mit Spitzen besetzten BH auf und sah die großen Körbchen an und blickte auf das Etikett des BHs und las…., ein“E…, ja 85E“ stand auf einem Etikett, das sagte ihm damals nichts, aber der Name “ Victoria Secret“, sagte ihm was, diese Marke kannte er aus diversen Werbeeinblendungen im Fernsehen und Peter begann, mit der freien Hand von außen an der Hose seinen Schwanz zu reiben und roch an den großen Körbchen ihres Büstenhalters….., nichts.
Dann nahm er den Slip in die Hand und dachte daran, dass vor kurzem der heiße Hintern von seiner Mutter an der einen Seite und ihre Muschi an der anderen Seite waren und er rubbelte

schneller.

Meine Mutter diese heiße Milf trägt Spitzen Unterwäsche

 

 

Als er auch am Slip roch, konnte er ganz entfernt etwas wahrnehmen, aber er konnte es nicht richtig einordnen, aber es roch irgendwie ganz leicht bitter und dennoch süß, aber geheimnisvoll und sehr angenehm und im selben Augenblick ergoss er sich mit einem gewaltigen Schwall in seiner Unterhose, da wurde es ihm schlagartig wieder klar und er registrierte, dass die Dusche nicht mehr lief und ein Blick in den Flur, verriet ihm, dass die Badezimmertür noch zu war und seine Mutter sich wohl gerade abtrocknete.

 

 

heiße MilfPeter flitzte die Treppe ins Erdgeschoss runter und versuchte, das gröbste Malheur im Gäste-WC zu beseitigen, was ihm mehr schlecht als recht gelang, zum Glück hatte er genügend Wäsche in seinem Schrank und als seine Mutter nach einiger Zeit die Treppe herunter kam, tat er so, als ob er in der Fernsehzeitung lesen würde.
„Puh, die kühle Dusche hat gutgetan“, schnaufte seine Mutter und er sah hoch und war wie vom Donner gerührt, denn seine Mutter hatte außer einem Handtuch, was ihr vom Dekolleté bis zu den Oberschenkeln reichte, gar nichts an!, und sein hilfloser Schwanz fing schon wieder an, zu zucken.

 

<<<<< Klick hier-diese heiße Milf sucht gerade 
Mit einem „Okay, dann geh ich jetzt duschen“ schob er sich an ihr vorbei und eilte die Treppe hinauf.
Unter der Dusche ließ er sich erst einmal ordentlich berieseln und malte sich aus, wie es wohl gewesen wäre, wenn seiner Mutter aus versehen das Handtuch runtergerutscht wäre und sein Schwanz richtete sich bei diesen Gedanken zu seiner vollen Größe auf und er konnte gar nicht anders, als unter der warmen Dusche zu wichsen, er versuchte,sich ihre großen nackten Möpse vorzustellen und als er in Gedanken bei ihrer Muschi angelangt war, spritzte er unter leisem Stöhnen erneut ab, zum Glück spülte das viele Wasser unter der Dusche die ganze Bescherung komplett durch den Ausguss und er konnte wieder klar denken.
Beim Abtrocknen machte er sich erschrocken klar, dass er in Gedanken von innerhalb weniger Minuten schon zwei Mal auf seine Mutter abgespritzt hatte, war er etwa Pervers, denn es war ja seine eigene Mutter, sie hatte ihn ja vor 18 Jahren geboren, war er etwa ein Fall für die Irrenanstalt, weil er beim Wichsen an seine Mutter gedacht hatte, das musste aufhören, er durfte nie mehr seine Mutter in seinen Gedanken so missbrauchen.
Nachdem er frisch geduscht in die Küche kam, war seine Mutter gerade damit beschäftigt, für sich und ihrem Sohn, das Abendessen zu machen.
Er sah seine Mutter von der Seite her an und bemerkte, das sie wohl keinen BH nach dem Duschen mehr angezogen hatte, ihr Top war zwar weit, aber immer, wenn sie sich bückte oder schnell drehte, konnte er sehen, wie ihre voluminösen Brüste die Bewegungen ziemlich doll mitmachten.
Peter konnte seine Augen kaum von ihren Busen lassen und musste aufpassen, dass seine eigene Mutter seine lüsternen Blicke nicht bemerkte, er lenkte sich ab und bot ihr seine Hilfe an, die sie nun dankbar annahm.
„Okay Schatz, du kannst die Gurke schälen und dann in die Schüssel hobeln“, sagte sie zu ihm und er machte es, leider nicht gründlich und sie stellte sich ohne schmutzige Gedanken natürlich hinter ihrem Sohn und fasste um seinen Körper um ihn zu zeigen, wie die lange Salatgurke mit dem Gurkenschäler geschält würde und dann gehobelt wurde und wie sie den Gurkensalat angemacht haben wollte, dabei spürte er ihren schweren Busen in seinem Rücken, was ihm natürlich als Teenager ausgesprochen gut gefiel!, und nicht nur ihm, sondern auch dem Teil zwischen seinen Beinen.
Wieder erschrak er über den verbotenen Gedanken.
„Mach mal schneller Schatz, das Schnitzel und der Kartoffelsalat ist schon längst fertig und du hast erst die halbe Gurke gehobelt“, brachte sie lächelnd heraus, „ sonst muss ich später im Kaufland mit dem Regale einräumen beginnen, nur weil mein Sohn bei der Arbeit schläft“, grinste sie.

 

 

Die heiße Milf Marion arbeitet nachts in einem Club

 

 

Ja er wusste seine Mutter arbeitete Donnerstag, Freitag und Samstag immer Nachts von 22 Uhr bis zum frühen Morgen und räumte Regale in der Nacht für die Kundschaft ein, damit Kunden nicht zum Wochenende hin, vor leeren Regalen standen, wie sie ihm schon seit drei Jahren sagte, nachdem sich sein Vater für eine andere Frau entschieden hatte und ausgezogen war und sie sich wegen seinen unregelmäßigen Zahlungen so ein Zubrot verdiente und die Höhe war nicht schlecht, denn es ging den beiden gut, ja sogar sehr gut.
Aber das sie von 22 Uhr bis in die Morgenstunden arbeitete, war nicht gelogen, aber das sie zu dieser Zeit im Kaufland arbeitete, das war glatt gelogen, aber sie konnte ihrem Sohn ja nicht sagen, das sie in der nahen Nachbarstadt in einem Club arbeitete und sie dort ihren reifen geilen Körper verkaufte.
Durch den Job hatten Mutter und Sohn immer genug Geld, eigentlich brauchten sie das unregelmäßig überwiesene Geld von seinem Vater nicht, das sparte sie aber für ihren Sohn und sie hoffte das er nie hinter ihr Geheimnis kommen würde.
Marion, Peters Mutter fuhr mit ihrer Kollegin zur Arbeit, es war kurz vor 21:00 Uhr und sie mussten sich beeilen, damit sie es noch rechtzeitig in den Club schafften, insgesamt arbeiteten dort an die 8 Damen. Manchmal mehr, manchmal weniger, wie gesagt, seit drei Jahren arbeitet sie hier bereits tageweise, da immer nur Donnerstags bis Samstags, jeweils ab 21.30 Uhr, je nach Betrieb bis 04:00 oder 05:00 Uhr, am nächsten Morgen.
Heute hatte sie bereits um Mitternacht einen festen vorreservierten Termin, aber viele kamen spontan, aber einige wollten auf Nummer sicher gehen und melden sich bereits vorher an, heute war es wieder der junger Bursche mit knapp 20 Jahren und sie hatte sich auf jüngere Männer spezialisiert, irgendwie waren sie der heiße Milf Marion  lieber, denn Sie hatten meist noch gute Körper, hatten keine Probleme abzuspritzen und irgendwie waren sie der reifen vollbusigen Frau auch immer dankbar und auch wenn es nicht immer ihr Traumjob war, so machte er ihr doch Spaß, denn Sex mit jungen Burschen und dafür noch Geld bekommen, ja es konnte wirklich schlimmeres geben, bei dem Gedanken an den nächsten Kunden freute sie sich schon, denn sie kannte ihn, er war sozusagen Stammkunde, war höchstens einmal im Monat da, aber woher sollte er das Geld auch nehmen, aber er war immer sehr nett und höflich zu ihr.
Wie viele Jungs in seinem Alter brauchte er auch nicht besonders lange zum abspritzen, was er aber bei ihr immer wollte, waren Rollenspiele, genauer gesagt, ein Rollenspiel und Sie sollte seine Mutter spielen und er wollte sie „Mama“ nennen, das war ihre leichteste Übung, mal sollte sie ihren Sohn in dem Rollenspiel beim Masturbieren überraschen, dann wollte er sie heimlich beim Duschen beobachten und erwischt werden, oder er ging einfach so zu ihr ins Bett und fickte „seine Mama“.
Beim letzten Mal hatten sie wieder etwas neues ausprobiert, er bestieg seine Rollenspielmutter und er fickte sie zwischen ihren großen Busen und er ergoss seine heiße Sahne auf und zwischen ihre Brüste, langsam glitt sein Sperma über ihre steifen Nippel und sie konnte seine Liebesmilch mit dem Finger von ihrem Busen kratzen und ihren Finger genüsslich ablecken und sie musste zugeben, dass es ihr wirklich gut gefallen hatte, ja, sie genoss es richtig, die Liebessahne von ihren „Sohn“ ab zu lecken.

 

 

 

Mittlerweile war es 22:00 Uhr und sie hatte noch einen weiteren Gast, der sie kurzfristig reserviert hatte, diesmal einen Mann Ende 30 oder Anfang 40, auch das gehörte dazu, es war eine ganz normale Standardnummer, leicht verdientes Geld, aber auch ein bisschen langweilig.

 

 

Pünktlich kam der Gast und sah sich um, es war dunkel und es gab viele Sitzecken wo Männergruppen saßen, in der Mitte war eine große Bühne wo eine grau Gekleidete an der Stange tanzte und sich dabei auszog, hier und da war noch eine Frau die vereinzelt, nackig, herum lief.
Marion die heiße Milf trug ein enges Abendkleid, bis zu ihren Knien, darunter hohe Stiefel, ihre langen brünetten Haare, waren zu einem Pferdeschwanz gebunden.

 

 

Eine Kellnerin kam mit dem reservierten Kunden auf Marion zu und sagte zu ihr, „ das ist Klaus, er hat dich für eine halbe Stunde im Separee reserviert“, sah ihn dann an und fragte , „ möchten sie etwas Trinken“, sah dann zu ihrer Kollegin und lächelte sie an, „für dich das übliche Ines“ und sie nickte.
„Ein Bier bitte“, sagte der Gast und die Kellnerin verschwand mit den beiden Bestellungen.
Marion/Ines musste sich eingestehen dass sie dieses Gefühl liebte, begehrt zu werden, es war schon anregend: Die dunkle Stimmung, sie saß hier mit einem fremden Mann, der nicht schlecht aussah.

 

 

Die heiße Milf kleidet sich als Fickfleisch

„ Sie sind eine schöne heiße Milf, aber hier im Club, so wie Sie sich kleiden sehe ich Sie nur als Fickfleisch, eigentlich würde ich sie erst einmal so richtig durchficken“, grinste er sie an, im Normalfall hätte sie ihm natürlich eine gescheuert, für die Plumpe anrede, aber sie war ja in einem Club, wo Männer ja nur das eine wollten.
„Sie präsentieren mir Ihren geilen Arsch und Ihre geilen großen Brüste unter dem Kleid, am liebsten möchte jeder Mann Sie gleich ficken“, sagte er ganz cool, „ aber lieber wäre mir jetzt ein Privatdance und dabei ziehen sie sich nackt vor mir aus“, sagte er grinsend zu ihr
„Okay, dann folge mir unauffällig“, grinste sie ihren Kunden an und beide standen auf und gingen in das Separee Nummer eins, es war ein Zimmer, dort stand ein Tisch und ein Stuhl, am Rand war eine lange Couch und der Kunde setzte sich auf die Couch, „ okay du kannst anfangen, ich möchte jetzt einen geilen Privatdance von dir sehen“, grinste er sie an.
Marion/Ines die heiße Milf fing an, vor ihm zur entsprechenden Musik zu Tanzen und sah wie er sich seine Hose samt Unterhose auszog und sich dabei wichste und sie spreizte ihre Beine vor ihm und bewegte ihr Becken vor ihm hin und her, wackelte verführerisch mit ihren unter dem Kleid im BH verpackten Brüste und dann drehte sie sich um und streckte ihm ihren Po tänzelnd entgegen.
„Wow sieht das Geil aus“, stöhnte er und wichste sich dabei.
Sie kam näher und setzte sich mit dem Rücken zu ihm auf seinen Schoß und er verstand und zog ihr den Reißverschluss von ihrem Kleid herunter und stieg aus dem engen Kleid und zum Vorschein kam ein schwarzer BH mit Spitze am Rand der ihre massigen Brüste im Saum hielt.
Dann drehte sie sich wieder und tänzelte vor ihm und ihre massigen Brüste wippten vor seinen Augen als sie vor ihm verrucht leicht nach vorne gebeugt vor ihm Tanzte.
Dann setzte sie sich auf seine Knie und sah ihn an, „ möchtest du meinen BH öffnen“, fragte sie ihn und er grinste und sagte zu ihr, „ ja gerne“ und umfasste sie und löste die drei Häkchen an ihrem BH.
Sie zog sich ihren BH von den Schultern und er stöhnte, „ oh bist du geil Ines“, stöhnte er, „ oh ja Baby, zeig mir deine großen Brüste“, setzte er stöhnend nach.
„Wie wäre es, tauschen wir die Rollen, ich wichse dich weiter und du massierst mir dabei meine süßen beiden hier“, grinste sie und hob ihm mit beiden Händen ihre voluminösen Brüste hin.
Er war mehr als einverstanden mit ihrem Vorschlag und beide tauschten die Rollen.
Sie sah nach unten und sah sich seinen steifen Schwanz an und ging mit ihrer Hand Richtung seinem Schwanzes, er war nicht rasiert, hatte schwarzes Schamhaar und sie berührte seine Eichel die hart und gespannt war.

 

 

„Uuhhaa… das ist geil…“, stöhnte er los, als er in die vollen griff und sie umschloss grinsend seinen Schwanz mit ihrer Hand und diese ging wichsend rauf und runter, dann rutschte sie tiefer und klemmte sein Schwanz zwischen ihren Titten ein und fing an ihn mit ihren Brüsten schneller zu bearbeiten.
Der Kunde stöhnte laut, „ jaaahh… das ist geil…“und sie bewegte ihre gigantischen großen Brüste die um seinen Schafft lagen schneller, dann griff er ihren Pferdeschwanz und versuchte sie näher heran zu ziehen und sie bearbeitete weiter seinen Schwanz mit ihren Brüsten, die von Natur aus eine sehr große und geile Körbchengröße von 85E aufwiesen und ihr Kopf war nur wenige Zentimeter entfernt.
„Komm näher mit Deinem Kopf…“, stöhnte der Kunde und dann spürte sie es feucht und merkte, dass er gerade seinen ersten Lusttropfen verloren hatte.
„Ohh… Jaaa…“, stöhnte er und zog sie jetzt fester an seinen Schwanz heran.
Marion/Ines konnte seinen Schwanz riechen und den Duft von seinem Saft und dann spritzt er los. „Aahhh…Jaaahhh…“, stöhnte er als sein erster großer Spritzer heraus schoss und sie spürte wie er auf ihrem Kopf landete, da kam auch gleich der zweite hoch und dieser schoss ihr mitten in das Gesicht, dann der dritte, der an ihren Hals traf und er nahm ihren Kopf in seine Hände und führte seinen Dolch in ihren Mund und sie schmeckte sofort sein Sperma mit ihrer Zunge.

 

Klick hier und du kannst mir auf die Titten spritzen >>
„Ohhhjjjjaaahhh…“, stöhnte der Kunde, während er sie noch fest hielt und sie spürte wie noch der letzte Tropfen heraus gedrückt wurde, dann gab er ihren Kopf frei, nahm dabei ihr Haargummi heraus.
Ines atmete schwer und spuckte das Sperma in das Glas mit ihrem Getränk heraus.
„Ohaa… das war geil…“, stöhnte der Kunde und sie setzte sich und wischte sich den Mund mit ihrem Handrücken sauber, dann nahm sie die Tücher und machte sich selbst sauber.
Sie sah ihn sauer an, „ ich wollte Dir keinen blasen, eigentlich wollte ich nur einen Strip machen, denn für mehr hast du nicht bezahlt mein süßer, das war nicht nett von dir, du hast einfach meinen Kopf genommen und Deinen Schwanz hinein gesteckt“, sagte sie und zeigte ihm dann auch gleich, das sie ihm nicht mehr böse, denn das war ja auch ihr Geschäft, ihre Kunden zufrieden zu stellen.
„Aber weißt du was, es war schön, ich hätte noch eine halbe Stunde, was meinst du, ich lade dich ein, mit mir diese Zeit hier auf der Couch sinnvoll zu nützen, kostet dir nichts extra“, grinste sie ihn an.
Er war natürlich einverstanden und seine Hände gingen wieder an ihre Brüste und er knetete sie.
Dann löste er sich von ihnen und ging küssend nach unten und sie spürte seinen Atem an ihrem Bauch. Er nahm ihre Beine hoch und sie spürte wie er mit seinen Lippen zwischen ihre Beine ging und sie spürte seine Zunge wie sie zwischen ihren Schamlippen leckte und seine Zunge in sie eindrang und dann hörte er auf und sie legte sich bequemer auf die Couch, verpasste ihm ein Kondom und dann spürte sie wie er sich zwischen ihren Beinen legte und sich auf sie in der Missionarsstellung drauflegte und er drückte dabei seinen gummierten Schwanz langsam in ihre Vagina.
„Ohhh Aahhh…“, stöhne Ines auf, jedoch dann spürte sie auch seine Lippen auf ihren Mund und Ines schmeckte seine Zunge, die beiden küssten sich und sie leckte seine Zunge und spürte dabei immer intensiver, wie sein Schwanz fester in sie stieß.
Ines stöhnte, „ aaaahhh…“, dabei knetete er ihren Busen und spielte dabei mit ihren harten Nippeln. „Uhh…ahh…, stöhnt er über ihr, während sie seine festen Stöße spürte, dann wurden die Bewegungen fester und sie hörte ein Schnaufen.
„Ohhjaaa…“, stöhnte er, dann zog er seinen Schwanz heraus und Ines spürte wie er hoch rutschte. Dann nahm er ihren Kopf zur Seite, zog sich das Kondom ab und schob seinen Schwanz in ihren Mund und sie saugte gierig und instinktiv daran und spürte wie er in ihren Mund spritzte.
„Aahhh…“, stöhnte er, dann spritzte er ein zweites Mal hinein und sie schluckte seinen Saft hinunter und machte Platz für den nächsten Spritzer.
„Jaaa…schön schlucken…“, stöhnte er und Ines saugte und schluckte seinen heißen zähen Samen.
„ Ja so ist es geil…“, stöhnte er, er war total geschafft, sein Schwanz rutschte aus ihrem Mund und sie machte die Augen zu…
Dann war auch seine halbe Stunde plus die kostenlose Nachreichung zu ende und beide zogen sich wieder an und Verliesen dann gemeinsam das Separee, denn der nächste Kunde, ihr sehr junger Stammgast müsste in einer Stunde kommen, genau dieser, der einmal im Monat zu ihr immer kam.
Sie hatte sich gerade geduscht und sich wieder in Schale geworfen, einen schwarzen String-Tanga und halterlose Strümpfe an und sie sah wirklich scharf aus in dem Fummel, ein bisschen nuttig kam sie sich vor; aber was sollte es, sie mochte das Gefühl und ihre Oberweite war nicht ohne, ja „85E“ stand auf ihrem BH und die waren es wohl allemal, sie wählte ihren BH gerne ein wenig zu knapp, damit ihre Brüste immer ein wenig aus dem BH quollen und sie wusste zu genau, wie geil es ihre Kunden machte. Ihre kurzen blonden Haare hatte sie frech zur Seite frisiert, ihre Schamhaare hat sie großzügig rasiert. Nur oberhalb ihrer Spalte hatte sie ein paar Haare als Dreieck stehen lassen.

 
Klaus der Stammkunde der um Mitternacht kommen sollte, hatte Marion damals auch in diesem Sexclub kennengelernt, sie passte voll in sein Beuteschema, denn sie war eine „Heiße Milf, war Anfang 40, mit geilen und großen Dingern und sie zeigte dem jungen Burschen jeden Monat immer zum ersten hin das Ficken…, ja, genau das hatte er immer gesucht, eine Frau mit Erfahrungen … und mit großen Brüsten, er sparte von seinem Ausbildungsgehalt immer die 100€, die sie ihm als Stammkundenpreis jeden Monat nahm.
Ja, seine Mutter war ihm schon wichtig, auch sie war geschieden, wie Peters Mutter, die Prostituierte. Klaus, der die Prostituierte immer besuchte, war seit 6 Jahren Halbwaise, seine Mutter musste ihren Sohn seither alleine großziehen, denn sein Vater starb bei einem Verkehrsunfall und die mickrige Rente reichte hinten und vorne nicht, das erfreulichste war Klaus hatte endlich seit Jahresanfang eine sichere Ausbildungsstelle, verdiente endlich sein erstes Ausbildungsgehalt, das war zwar nicht viel, aber er war nicht mehr komplett auf das Geld seiner Mutter angewiesen, denn er wusste doch genau, wie schwer sie es hatte, neben ihrem Job im Büro einer örtlichen Spedition musste sie abends noch in einem Laden putzen, er wusste, wie enttäuscht sie wäre, wenn seine Mutter mitbekommen würde, wofür er jeden Monat sein Geld ausgegeben hatte, aber auch den Gedanken schob er beiseite und er besuchte die Berufsschule in der Großstadt und war mit Peter sehr gut als Kumpel befreundet, ja genau dieser Peter, wo seine Mutter einen interessanten Job hatte und er jede Faser ihres geilen Körpers kannte.

 

 

<< Reife Tante sucht potenten Lover

Klaus war noch nie bei seinem besten Freund zu Hause, er kannte die Mutter von ihm nicht, er ging immer am Monatsanfang in den nur circa 15 km entfernt im größeren Nachbarort, es war nah genug, um es schnell zu erreichen, aber eben doch nicht direkt vor der eigenen Haustür und wieder hatte er das Geld die letzten Wochen stückweise gespart und zur Seite gelegt, denn er hatte Angst, dass ihm eine Ausrede, wofür er neben seinen normalen Ausgaben 100 € zusätzlich vom Konto abgehoben hätte, bei seiner Mutter dann spontan nicht eingefallen wäre.
Das Herz pochte wie jeden Monat bei jedem Gedanken an sein Vorhaben, er hatte sich heute extra die Schamhaare gestutzt und sich besonders gründlich geduscht, auch heute sollte ihn nichts aufhalten.
Es war 22 Uhr und er packte das Geld ein und zählte nochmal nach und er wusste schon längst, dass seine Herzensdame Ines hieß und die „heiße Milf“, vor Ort in diesem Sexclub war.
Er saß in der S-Bahn und tausend Gedanken schossen ihm durch den Kopf, dachte an die letzten Monate zurück, wo er mit ihr das Rollenspiel machte, wie sie ihn glücklich machte und mit vollen Elan dabei war, nicht so wie die anderen Liebsdamen, die nur auf das schnell verdiente Geld aus waren.
Er musste kräftig schlucken, als er im Industriegebiet im Club ankam und er klingelte und als sich die Türe öffnete, sah er eine der Liebesdamen, „ ich möchte zu Ines.“
Mit einem charmanten Lächeln sagte sie: „Na dann komm doch rein. Ines müsste heute da sein, weißt wohl genau, was du willst, wie?“ und er trat ein und buchte an der Theke die Nummer für 100 €, die 30 Minuten würden voll ausreichen, wenn er überhaupt so lange aushalten würde, denn seine geile Mutter in dem Rollenspiel war so etwas von scharf und das zeigte sie ihm wirklich auch und heute wollte er ihr zum krönenden Abschluss wieder zwischen ihren gigantischen großen Brüste abspritzen.
Jede Dame hatte ein eigenes Zimmer, die Tür hatte jeweils ein Schild mit dem Namen der Dame und sobald sie Besuch auf dem Zimmer hatte, musste sie so lange das Schild abhängen und übergab das Geld an die nette Dame, die ihm sogleich das richtige Zimmer nannte, „ die Treppe hoch und erste Tür rechts, das weißt du ja schon vom letzten Mal, Ines kommt etwa in einer halben Stunde zu dir, mach dich so lange frisch, aber das weißt du ja schon vom letzten Mal“, grinste sie ihn an.
Er stand vor der Tür und sein Herz pochte, jetzt war es wieder soweit, seine Rollenspielmama, würde ihn in einer halben Stunde empfangen.
Ihr Chef kam kurz vorbei und grinste sie an, denn jedes Zimmer war mit einer Sicherheitskamera und er grinste, „ schon wieder ne kostenlose Nummer Schätzchen, so wirst du nie eine Millionärin, du musst den Kunden das Geld aus der Tasche ziehen, aber egal, du bist mein bestes Pferd hier und wenn er eine kostenlose Nummer mit dir erlebt hat, kommt er garantiert wieder, gute Geschäftstaktik mein Schatz“, grinste er sie an, „ aber kannst du nicht noch eine viertel Stunde an die Stange, Sybille hat sich den Fuß verknackst“, setze er nach.
„Kein Problem mein süßer, mach ich doch gerne“, grinste sie ihren Chef an.
Sie ging in die Garderobe und einer der Kolleginnen sagte zu ihr, „Hallo Marion, schön das du uns beim Tanzen unterstützt., du trittst als dritte auf; welches Lied sollen wir für dich spielen,“ fragt sie dann Ines.
„Egal ich beweg mich schon dazu,“ sage sie zu ihr.
„Na gut,“ sagte sie, „ du tanzt 3-5 Minuten danach ziehst Du Dir Deinen String an und gehst in die Reihen der Männer um die Scheine einzusammeln“, setzte ihre Kollegin nach.
Sie packte ihre Sachen aus und zog sich vor den Mädels um, dann schminkte sie sich.
Das erste Mädel war inzwischen draußen und anders als erwartet grölten die Männer nicht, sondern sie waren ganz Gentlemans und sie schaute zu wie die Kollegin tanzte und war beeindruckt
Marion/Ines richtete nochmal alles damit ihre im Vergleich sehr großen Brüste sehr gut in dem sehr sexy wirkenden Outfit zur Geltung kommen, den ihre Kolleginnen hatten alle kleine feste Brüste.
Dann war sie fertig mit ihren Tanz und der Dj kündigte die nächste an und ihr Herz klopfte und sie war total aufgeregt, dabei hatte sie das nicht zum ersten Mal gemacht, aber dann sich für den Direkten Kontakt zu den Kunden entschieden, aber das was die Frauen da machten, konnte sie allemal.
Die Musik wurde leiser und das Mädel zog ihren String aus und präsentierte sich nun nackt den sehr gereizten Männern und sie ging von der Bühne und der Dj sagte, „ nun meine Herren haben wir eine besondere Dame, sie ist eine reife sehr sexy Mutter mit entsprechenden Kurven und wird hier zum ersten Mal auftreten, ich bitte um Applaus für The Nasty Busty Milf“, und Marion war über ihren Namen überrascht und ging hinaus auf die Bühne und sie sah ihre beiden Kolleginnen, wie sie die Männer ablenkten, wobei die eine sich gut antatschen ließ.
Marion stellte sich an die Stange, streckte ihren Po zu Seite und machte ein starkes Holzkreuz, dabei beugte sie sich leicht nach vorne und streckte ihre gewaltigen im BH gefangenen Brüste weit heraus. Dann ging die Musik los und sie bewegte sich schlangenförmig, nahm ihre Arme hoch und drehte sich mit dem Rücken zum Publikum, ging mit ihrem Oberkörper so weit herunter wie sie konnte und ihr Mini rutschte hoch und präsentierte den Männern im Publikum ihren String und sie hörte dabei stöhnen…

 

 

Dann richtete sie sich wieder auf, bewegte ihre Hüften zum Takt und drehte sich um, spreizte dann ihre Beine so weit sie konnte und ging mit ihrem Oberkörper wieder herunter und schüttelte ihre Haare dabei, dann legte sie ihren Kopf in den Nacken und strecke ihre eingepackten Brüste dem Publikum entgegen, dabei streichelte sie sich überall und leckte sich verführerisch vor dem Publikum über ihre Oberlippe.

 

Pfiffe hörte sie und tosenden Applaus und sie öffnete das oberste Band ihres Oberteils und gleich sah man ihr sexy Dekolleté, was im Vergleich zu den jungen Mädels enorm war und sie fasste an die Stange und ließ sich herum drehen, dabei streckte sie sich wohlig und rutschte ganz herunter bis sie auf ihren Knien war, dann ließ sie die Stange los und drehte sich einmal auf den Boden, dabei legte sie sich auf den Bauch und schaute in das Publikum und sie steckte sich einen Finger in den Mund und leckte ein wenig daran.
Dann kniete sich Marion hin und machte das zweites Band auf, nun sah das Publikum deutlich ihren sehr gut gefüllten BH und sie zog das Oberteil aus und sie kniete auf allen vieren und bewegte ganz leicht ihre Hüfte und ihr gut gefüllter BH bekam ein Eigenleben und ihre Brüste wackelten dabei, als sie zum Rand der Bühne krabbelte.
Das Publikum sah sie von der Horizontalen und der Seite und sie drehte sich als nächstes wieder zum Publikum und setzte sich Waagerecht auf ihre Knie und lecke wieder genüsslich an ihren Fingern.
Dann öffnete sie ihren Mini und zog ihn aus, dabei bückte sie sich wieder und ihr Oberkörper lag auf dem Boden und sie setze sich und drehte sich mit gespreizten Beinen zum Publikum, dabei spürte sie das Gefühl, wie alle Männer sie auf der Bühne anschauten und sie begehrten.
Dann krabbelte sie wieder mit wippenden Brüsten auf allen Vieren zum Rand der Bühne und zwei sehr mutige Männer kamen an die Bühne und wollten ihr Scheine zustecken und sie krabbelte zu ihnen und einer steckte ihr diesen in den String, dabei ging er ihr kurz über den Venushügel worauf sie zu dem anderen Rutschte und er schob seinen Schein in ihren gut gefüllten BH und fühlte ihren Busen sehr lange und sie spürte wie er ihren Busen berührte.
„Na süßer hast du Lust mir meinen BH zu öffnen“, fragte sie ihn und er sah sich um und nickte, kam näher und versuchte sie zu umarmen, fasste an ihren Rücken und fühlte, da war aber kein Verschluss.

 

 

Marion grinste, „ da musst du schon vorne öffnen mein süßer“, sagte sie und das Publikum lachte, ja sie lachten ihn fast aus und er öffnete schließlich ihren BH und sie ließ ihn herunter gleiten.
Marion nahm den Kopf von ihn in beiden Händen und er durfte ein paar Sekunden mit seinem Kopf zwischen ihren gigantischen Brüsten reiben, dann stieß sie ihn weg und legte sich auf den Rücken und ihr Höschen glitt von den Schenkeln und sie präsentierte dem Publikum ihren Intimbereich.
Schon meldete sich der DJ….., „ wow was für eine Show, danke Nasty Busty Milf“……
Marion rappelte sich hoch und sammelte ihre Sachen ein, auf der Bühne lagen Scheine die sie auch einsammelte und sie zog sich ihren String an und packte ihre großen Brüste wieder ein, dann ging sie durch das Publikum und sammelte das Geld ein, das die Herren ihr in den BH oder in ihren Slip gaben.
Marion ging zum Tisch und tanzte vor ihnen, der eine oder andere deutete an, dass sie näher kommen sollte, damit sie ihr die Scheine zustecken konnte, einer grabschte Marion an den Busen und er stöhnte „ wow geile Brüste“, sagte er, als er ausgiebig seinen Schein in ihren gut gefüllten BH steckte.
„Was hältst du von einem Privat Dance“, fragte er sie, während er sich an ihr weiter aufgeilte.
Marion spürte, wie sie feucht wurde, „ sorry ich kann nicht, ein Stammkunde wartet schon auf mich“.
„Ach komm, es wird dir gefallen,“ sagt er.

 

„Oh Mama du heiße Milf, ich liebe dich, ich liebe dich und deine geile Fotze!“

 

 

„Ich habe gleich einen Termin mit einem Stammkunden“, sage ich und schüttelte stur ihren Kopf und sage, „ Sorry aber Pünktlichkeit ist hier im Club das oberste Gebot, ich kann meinen Stammkunden nicht warten lassen, er hat mich um Mitternacht gebucht und jetzt ist es Fünf nach zwölf“, sagte sie zu ihm und ließ ihn stehen und drehte sich um
„Ich würde es gerne jetzt mit dir mehr machen, aber ich will meinen Kunden nicht warten lassen“, setzte sie nach und sie ging zurück zur Garderobe und zog sich wieder an und machte sich für ihren süßen Stammkunde frisch und sie ging in das Separee Nummer 2, wo ihr Stammkunde Klaus schon auf sie wartete, als sie in Nummer eins hinein sah, sah sie eine Kollegin mit zwei Männer wild knutschen, als die beiden sie sahen, forderten sie Marion auf, zu ihnen zu kommen, aber sie hatte ja keine Zeit und verschwand im gegenüberliegenden Separee Nummer zwei, wo Klaus schon sehnsüchtig auf seine geile vollbusige Rollenspielmama wartete.
„Hallo Mama, ich hab solche Kopfschmerzen, was waren das denn für blaue Pillen in deinem Schrank im Bad, ich habe davon eine eingenommen und fühle mich o komisch, als wäre wenn…..“, sagte er im Rollenspiel zu seiner Rollenspielmutter.
„Oh Gott Schatz, die Pillen waren nicht für dich gedacht, sondern für deinen Vater, damit er endlich mal wieder einen hoch bekommt“, sagte sie grinsend, auch das Rollenspiel machte ihr langsam Spaß…..
„ Tja mein Sohn, dann haben wir jetzt ein kleines Problem, oder besser gesagt, du mein Schatz hast ein Problem, denn du hast wohl statt einer Kopfschmerztablette eine Viagra eingenommen“, grinste sie und da gibt es wohl nur eine Möglichkeit“, setzte sie nach.
Er schaute verdutzt, „ welche denn Mama?“, sagte er.
„Du wirst wohl jetzt mit deiner Mutter Sex haben“, grinste sie ihren Rollenspielsohn an.
„Aber Mama das geht doch nicht!“, sagte er und er protestierte und er spielte seine Rolle gut.
„Warum denn nicht?, glaube mir mein Schatz, wenn die Pille wirkt, wirst du mächtige Probleme in deiner Hose bekommen, nur Mama kann dein Problem entschärfen, oder du machst es dir selbst“.

 

 

„Aber das geht nicht“, versuchte er gespielt noch einen letzten Versuch.
„Und warum nicht?, für dich mache ich das doch gerne, du bist doch mein ein und alles und ich möchte doch das es dir gut geht“, sülzte sie ihren Rollenspielsohn an und räkelte ihre Titten, „ oder bin ich dir etwa nicht heiß genug?“.
Ihr Rollenspielsohn der für dieses Erlebnis bei ihr bezahlt hatte, schaute schüchtern nach unten und er sah sie an, „ doch Mama, auf jeden Fall, aber, naja, ich habe doch…diese Wünsche…“, sagte er zu ihr.
Seine Rollenspielmutter wurde neugierig, „ was für Wünsche denn?….., na sag schon“, fragte sie ihn.
Er musste wieder schlucken: „Ich stehe halt auf schmutzige Worte… und…, ich kann doch meine Mutter nicht eine geile Ficksau nennen“, sagte er schüchtern und er spielte seine Rolle darin sehr gut.
„Aber mein Sohn, wenn deine Mutter doch eine geile Ficksau ist, dann darfst du das auch gerne sagen“ ,setzte sie nach und schaute ihn zärtlich an, „ na mein Sohn, komm schon, was möchtest du von mir?, möchtest du Mamis große Titten mal sehen?“
Er stammelte: „Ja?“
„Komm her und pack sie mal an…“, sagte sie grinsend und stülpte ihre großen Möpse über den BH, sie hingen nun mitten vor seinem Gesicht, ja er fand es waren wirklich schöne Milcheuter, die Brustwarzen waren perfekt und sie lächelte, „ willst du an Mamis Nippeln lutschen?“
„Oh ja“, sagte er und nahm die Nippel vorsichtig in den Mund und sein Schwanz war bereits voll erregt. Er konnte genau merken, wie die ersten Tropfen die Eichel verließen und knetete die Brüste ausgiebig. Genau von diesen Titten hatte er 29 Tage jede Nacht geträumt und heute schmuste er mit ihnen.
Langsam hob sie seinen Kopf, „ was willst du noch?“
Er wollte alles, am liebsten sofort, seine Rollenspielmutter in hohen schwarzen Netzstrümpfen, dazu ein String-Tanga als Hauch von nichts.
„Darf ich…“, sagte er und atmete hastig, „ Mama, darf ich auch mal deine Fotze und deinen geilen Arsch sehen?“
Sie merkte, wie süß sie den zahlenden Kunden fand, „ aber klar doch, davon hast du doch vom zweiten, bis zum Monatsende zuhause schon immer geträumt, oder?“
„Hast du mich denn zuhause auch schon mal beobachtet?, vielleicht sogar heimlich beim Duschen?“.
Jetzt hielt sie es selber nicht mehr aus, „ sei doch nicht so schüchtern mein Sohn, soll ich schon mal mit deinem Schwanz spielen?“, fragte sie ihn ungeduldig.
„Oh, das wäre wunderschön, wenn du das tun würdest“, sagte er
„Na, wenn du mich nett fragst?“, antwortete sie.
„Bitte Mutti, kannst du mit meinem Schwanz spielen?“

 

 

Sie zog ihm Shirt und Hose aus, sein Schwanz war bereits steif und ragte aus seinen Shorts und Sie zog auch seine Shorts raus und griff sich seinen harten Dolch, er war bereits feucht und klebrig. Vorsichtig zog sie die Vorhaut mit ihrer Hand vor und zurück, gekonnt glitten ihre Hände über seinen Penis und sie massierte seine frisch rasierten Eier.

 

 

Sie schaute ihn an: „Hast du dir denn schon mal zuhause einen runtergeholt?“
Klar hatte er, er antwortete ehrlich, oh ja, wenn ich im Internet wieder Bilder gesucht habe; häufig auch von Frauen in deinem Alter…“, sagte er stöhnend zu ihr.
„Und was hast du sonst noch gesucht?“, fragte sie ihn frech.
„Naja, manchmal auch Filme, wenn die Frauen mit jüngeren Männern Sex hatten.“

Sie wurde ganz feucht……, „ und? Gib es zu, dabei hast du doch an mich gedacht, oder?“
Er war fürchterlich erregt, während er weiter die Hand an seinem Schwanz spürte…, „eigentlich immer“, keuchte er.
Ihre Spalte war schon ganz nass, „ ist das nicht viel schöner, wenn du das in echt siehst?, das hättest du wohl nicht gedacht, dass du heute deine eigene Mutter ficken darfst, was?“ sagte sie und ging zum Angriff über, bevor die halbe Stunde zu ende war und dann beugte sie sich runter und nahm seinen Schwanz in ihren Mund, er war der einzige, den sie ohne Kondom blies und mit ihren Lippen glitt sie immer wieder auf und ab, sie spuckte dabei gekonnt auf die Eichel und nahm sie sogleich wieder in ihre feuchte Mundfotze auf.
Es kribbelte in ihm, er musste einfach fragen, „ hattest du heute denn schon andere Kunden?“, fragte er und Sie schaute ihn an: „Oh ja, ein bisschen was habe ich heute schon verdient.“
„Waren denn auch Jungs in meinem Alter dabei?“, wurde er neugierig.
Sie nahm ihn wieder aus dem Mund und sah zu ihm hoch, „ einer schon, der wollte mich auchgerne Mama nennen…“, wieder ging ihr Blick nach oben, der Gedanke macht dich wohl heiß?, einmal in Wirklichkeit vielleicht deine eigene Mutter zu ficken?………, na sag schon, gefalle ich dir überhaupt?“.
„Du bist wunderschön, Mama“
Sie wurde neugieriger: „Was magst du denn besonders an mir?“, fragte sie ihren Rollenspielsohn aus.
Er musste es ihr sagen: „Am liebsten mag ich wohl deine dicken Titten!“ und sie stellte sich wieder vor ihm auf, ihre gigantisch großen Brüste immer noch über den BH hängend.
„Na das habe ich mir doch gedacht, dass mein Sohnemann auf meine geilen Euter steht…“, sagte sie im Rollenspiel zu ihrem Kunden.
„Mama, ich glaube ich möchte dich jetzt ficken, sonst kommt es mir gleich schon“, stöhnte er und das war nicht gespielt.
„Tja mein Sohn, die Viagra wirkt wohl schon, weil du so lieb und ehrlich zu deiner Mutter bist, darfst du mich natürlich auch ficken“, stöhnte sie mit einem verruchten Blick und ging aufs ganze, packte ein Kondom aus und rollte es ihm über und dann zog sie ihn zu sich heran und seine Finger zog sie direkt an ihre Spalte und er tastete sich langsam vor, spürte ihre feuchte Schamlippen, sie waren so feucht, dass er ohne Probleme in sie eindringen konnte, erst einen Finger, und dann zwei Finger drückte er immer wieder in ihre Fotze und er spielte mit ihrem Venushügel bis sie vor Erregung schrie, „ jetzt bist du aber dran, mein Sohn, komm her, komm zu Mami“, stöhnte sie, „ ja komm her und fick mich, mein Sohn“, setzte sie nach und auf Knien rutschte sie über ihn und platzierte zielsicher ihre triefende Grotte über seinen steinharten Schwanz.

 

 

 

Langsam bewegte sie ihr Becken nach unten und ihre Grotte umfasste die Eichel, sie glitt noch tiefer und schon war der ganze Schwanz in ihr verschwunden und er wusste gar nicht wohin er als erstes schauen sollte, sein Schwanz in ihrer Fotze, ihre rasierte Pussy nur mit ein paar Schamhaaren darüber. Die dicken Brüste der heiße Milf wild vor seinem Gesicht hüpfend und erst ihre steifen Nippel…

 

 

 

Die halterlosen Strümpfe hatte sie immer noch an und Sie begann erst langsam und dann immer schneller ihren Kunden, der ihren Sohn spielte, zu ficken, sogar Zungenküsse kamen hinzu, immer feuchter und sie ritt ihn schnell und knetete dabei auch selbst ihre eigenen Titten und leckte ihre Hand ab, um mit ihrem Speichel immer wieder ihre gigantischen Brüste zu kneten, ein gemeinsames lautes Stöhnen ging durch das Zimmer, „ ja fick mich, mein Sohn, fick deine geile Mutti“, stöhnte sie auf ihm.

 

 

sein Sperma flog direkt in ihr Gesicht und sie öffnete den Mund

 

Sie ging von ihm und drehte ihren Arsch entgegen, „ nimm mich von hinten mein Sohn und lass mich deine geile heiße Milf Ficksau sein!“ und das tat er, er fickte seine Liebesdame von hinten, „ ja nimm mich überall mein Sohn, benutze mich, wie du willst!“, stöhnte sie und er konnte nicht mehr, ja er merkte, wie er immer geiler wurde, bald würde er abspritzen müssen.
„Oh Mama, ich glaube ich komme gleich, wohin darf ich mein Sperma spritzen?“
Sie drehte sich um und kniete vor ihm, „ spritze Mami in ihr Gesicht, spritze mir in den Mund, nimm meine Mundfotze und spritzt alles voll!“, stöhnte sie und sie zog ihm sein Kondom noch rechtzeitig ab, dann nahm sie seinen Schwanz in den Mund und blies in immer wieder, sah zu ihm hoch, „ ja mein Sohn, kleister deine Mama zu, ich will deine Ficksahne in meinem Gesicht haben!“, ermutigte sie ihn und wichste den Schwanz noch ein-zwei Mal mit der Hand, dann schrie er auf, sein Sperma flog direkt in ihr Gesicht und sie öffnete den Mund und auch ihr Mund war voller Sperma, er musste sich wirklich lange zurückgehalten haben, eine Fülle an Sperma ergoss sich in ihr Gesicht und sie schaute ihn dabei gierig an, „ oh ja mein Sohn, deine Ficksahne im Gesicht deiner Mutter“, stöhnte sie und Sie schluckte das Sperma aus ihrem Mund runter und mit der Zunge versuchte sie weiteres Sperma aufzunehmen und zu schlucken, alles konnte sie nicht erreichen und so flossen Spermafäden über ihr Kinn auf ihre dicken Brüste.
Er war erschöpft, aber auch zufrieden, „ oh Ines, du bist die beste Rollenspielmutter hier im Club“.
Sie lächelte ihn an: „…und wenn du möchtest auch gerne eine perverse Schlampe, na hast du noch Lust auf eine Folgenummer, das letzte Mal hast du mich doch zwischen meinen Titten gefickt, komm ich habe noch eine halbe Stunde zeit mein süßer, ich schenke dir deshalb als treuer Stammkunde ein Tittenfick mit mir!“, grinste sie ihn an und er war natürlich gleich dabei.
Marion/Ines kniete sich mit baumelnden Brüsten über ihn und beugte sich herunter und sie bearbeitete seinen inzwischen wieder Harten mit ihren beiden Wonnekugeln und bescherte ihm einen Busenfick.
Nach ein paar Minuten hatte sie ihn soweit und er schoss laut röhrend zwischen den gewaltigen großen Brüsten der heiße Milf ab und sie verrieb seinen Samen zwischen ihren gigantischen Brüsten.
Dann schaute er sie an, „ Danke für die geile Kostenlose Nummer Ines und wann darf ich dich wieder besuchen?“, sagte er zu ihr.
Sie neigte den Kopf, „ mein süßer, du darfst mich gerne jeden Tag ficken, da mach ich dir auch einen Sonderpreis nur für besondere Kunden“, sagte sie und Sie zwinkerte ihm zu.
Für den Rollenspielsohn war das monatliche Erlebnis wieder ein voller Erfolg und Klaus war mehr als zufrieden mit dem gerade erlebten, leider hatte der Monat noch fast 30 Tage bis zum Monatsende.
Jetzt war es für sie auch langsam an der Zeit, nach Hause zu gehen, obwohl es war erst kurz nach ein Uhr, da musste sie noch einige Zeit aushalten und so verabschiedete sie sich von ihrem treuen Stammkunden und er zog sich an und ging glücklich nach Hause, er würde an den erlebten und den Gedanken an ihr über das geile Rollenspiel garantiert bis zum ende des Monats noch etliche Tücher aus Papier beim onanieren füllen, da war sie sich sicher und er ihr treuer Stammkunde zählte die Tage bis zum nächsten ersten.
Marion zog sich wieder an, denn sie musste noch einmal raus auf die Bühne zum Tanz und sie zog sich einen Balconett-Büstenhalter an, der nur eine Aufgabe hatte, ihre massigen dicken Brüste von unten nach oben zu pushen, sonst hingen sie nur in den Körbchen und sie wusste wenn sie an der Stange tanzte, hatte dies eine enorme Wirkung vor allen auf die männlichen Gäste, gerade wegen ihrer Größe.
„Und hier noch einmal die Nasty Busty heiße Milf für euch“, kündigte der DJ nun Marion die dirty heiße Milf an und sie ging dann tänzelnd auf die Bühne und kniete sich vor dem Publikum hin, machte ein Hohlkreuz ,dann begann die Musik, es war der Titel von From Dusk Till Dawn, wo Selma Hajek in der heruntergekommenen Spelunke mit der gelben Schlange auf ihrer Schulter heiß tanzte und die Musik Angry Cockroaches (Cucarachas Enojadas), von Tito and Tarantula spielte.
Sie streckte ihren Kopf nach Hinten und hob ein bisschen ihre gewaltigen Brüste aus dem Balconett BH, ihrem Publikum entgegen und öffnete das erste Bändchen ihres Kleides an ihrer Schulter, stand dann auf und tanzte verrucht um die Stange, wo sich ein teil ihres Kleides schon verabschiedete und bis zu ihrem BH herunter rutschte, dabei bewegte sie ihr Becken übertrieben hin und her, dann drehte sie sich, so das sie mit dem Rücken zum Publikum stand, beugte sich herunter, so das das Publikum ihr unter ihren Mini sehen konnte, öffnete das andere Band ihres Kleides und es rutschte herunter, als sie sich drehte.

 

 

Dann sah sie einen jungen schüchternen Mann im Publikum und lief mit einem Lächeln zu ihm hin und diesmal war er der glückliche, wo sie sich mit dem Rücken auf seinen Schoss setzte und seine beiden Hände nahm, sie um ihren Körper legte und sie auf ihren Busen ablegte und er war garantiert nicht begriffsstutzig und fing an ihre beiden Melonen mit beiden Händen zu massieren und sie spürte wie er seine Antenne in seiner Hose ausfahren ließ.
Ein paar Minuten ließ sie ihn massieren, dann drehte sie sich auf ihm, stellte sich hin und nahm seine Hände und legte sie an den Seiten ihrer Hüfte ab, hakte dabei seine beiden Daumen in ihr Höschen am Bund und er verstand, als sie ihn lächelnd aufforderte, ihr das Höschen unter lauten Applaus des Publikums auszuziehen.
Beim Aussteigen aus ihrem Höschen, beugte sie sich vor und ihr Busen im BH streifte sein Gesicht und er war ihr nicht böse, als sie ihm ihren gewaltigen Busen um die Ohren haute, dann stand sie wieder gerade vor ihm und spreizte ihre Beine so, das er von nahen genau alles deutlich sehen konnte und die Herren gröllten bereits und sie bewegte sich etwas ruckartig damit ihre Brüste dabei wackelten, dann steckte sie einen Finger in den Mund und schloss ihre Augen um so zu tun als ob sie ihn blasen würde. Sie blies ihren Finger nun wild und kräftig.
Ein Angestellter stellte mitten auf die Bühne einen Stuhl und einen Tisch und der DJ beendete die Musik, „ das war die geile Nasty Busty Milf, hier hat sie sich einen jungen Gast auserkoren, der hat nun das besondere Glück, hier und jetzt auf der Bühne, eine kostenlose Nummer zu erhalten“, sagte der DJ durch sein Mikrofon und es wurde still, als Marion sich erhob, die Hand des total schüchternen jungen Gastes nahm und ihn zum Stuhl auf der Bühne begleitete.

 

 

Wahrscheinlich war er zum ersten Mal hier und sie fühlte sich überlegen, „ komm nun tanze ich direkt nur für dich mein süßer, sie war sich noch nicht schlüssig, was sie mit dem schüchternen Kerl nun machen wollte, denn so wie er sich benahm, hatte er garantiert so eine heiße Milf noch nie Nackt gesehen, er sah aus wie ein NERD, und sie lächelte ihn an, verpasste ihm zur Sicherheit ein Kondom und sie sagte nur, „nur ruhig mein süßer und geniesse die Show und du darfst an dir machen, was du willst, aber mich anfassen ist Tabu, außer ich erlaube es dir“ sagte sie zu ihm und dann fing sie an heiß vor ihm nur im Balconett-BH und Slip heiß zu tanzen.
Marion die sexy heiße Milf bewegte als erstes ihr Becken vor und zurück und der Junge Mann fasste sich an die Hose und rückte seinen Kolben wohl zurecht und dann bewegte sich Marion schneller und schüttelte ihr Haar. Dann beugte sie sich zu dem Jüngling und fragte ihn, ob er ihre Brüste aus ihren Körbchen heben wollte und das tat er gewissenhaft und holte nacheinander ihre gewaltigen Brüste aus ihren Körbchen.
Dann sah sie wie er seine Hose aufmachte und seinen dicken Schwanz heraus holte und sie setzte sich ihm gegenüber auf den Tisch darauf, spreizte vor ihm ihre Beine und steckte sich einen Finger in den Mund und lutschte genüsslich daran und der Jüngling auf dem Stuhl spielte mit seinen Harten und er geilte sich vor dem Publikum an ihr auf.
Marion stand vom Ttisch auf, öffnete ihre langen Haare und kniete sich vor ihm, ging vor ihm in die Hocke und legte ihre Haarpracht genau zwischen seinen Beinen und bewegte ihren Kopf so, als würde sie ihm durch ihre Haarpracht verdeckt einen Blasen.
Öffne meinen BH“, flüsterte sie ihm zu und sehr nervös mit beiden Händen fummelte er an ihrem BH, er hatte es geschafft, sie gab ihm noch einen Kuss auf seine Eichel und stand auf, drehte sich hinter den Stuhl, nahm ihren BH ab und legte ihm ihren BH an sein Gesicht und drückte seinen Kopf nach hinten an ihren Busen und er fing an vor Geilheit seinen Schwanz schneller zu wichsen.
Dann ding sie wieder um den Stuhl herum, nahm seine Hand von seinem Harten und setzte sich drauf, so das sein Schwanz ihre Pussy berührte und bewegte sich auf ihm, als würde sie ihn reiten und mit beiden Händen fasste er dabei in die vollen und er massierte und knetete vor dem johlenden Publikum nun Marions gewaltige Brüste und spielte mit ihren inzwischen harten Nippel.
Ein Blitzschlag ging durch ihren Körper, dann beugte sie sich vor und touchierte mit ihrem Busen seinen Oberkörper und küsste ihn.
Sie flüsterte ihm ins Ohr, „ willst du mich spüren, soll ich dich reiten“, fragte sie ihn und er nickte nur.
Sie spürte den gummierten Schwanz ihres Jünglings a ihren Schamlippen und sie hob ihr Becken hoch, es wurde ruhig im Publikum, denn die Bühne hatte angefangen sich zu drehen und viele sahen, wie sie mit der Hand nach unten fasste um seinen Harten Geleitschutz zu geben und dann drang sein Kolben zwischen ihren Schamlippen immer tiefer, seine Hand immer noch an ihren Busen knetend, ließ sie sich immer tiefer auf seinen Schoß sinken und er glitt immer tiefer in die geile Grotte der vollbusigen geilen reifen Hure vom Club.
„Ohhh..jaaah…“, stöhnt der Jüngling,als sie anfing ihr Becken auf und ab zu bewegen und sein Dolch drang erneut bis zum Anschlag in sie ein und füllte sie gut aus.
Marion war so nass, es war der Wahnsinn, wie sie ihn benutzte.
„Whoow… , hammer geil“, stöhnte er und hob ihr bei jedem Ritt sein Becken entgegen und stieß ihr nun entgegen und er stieß dann immer sich schneller entgegen, dann spürte sie an seinem Atem, das er gleich soweit war und stieg von ihm ab, sagte zu ihm er sollte aufstehen und sie zog sein Kondom ab und nahm seinen mit vorschleim verschmierten Schwanz in den Mund und er stieß sie vorsichtig in ihren Mund und sie bewegte ihren Kopf so, wie er sein Becken bewegte, so wie er es ihr vorgab, dann schmeckte sie wieder den Vortropfen seiner Lust und sie schluckte ihn mit ihrem Speichel herunter.
Der Jüngling stieß ihr nun schneller entgegen und drang noch tiefer in sie ein, dann spürte sie wie er sich verkrampfte….., „ aaarrrgggggghhhh“, stöhnte er und dann füllte sich ihr Mund mit seinem Sperma.
Ein scharfer Strahl nach dem anderen kam in ihren Mund und füllte ihn mit seinem Samen und sie musste es schlucken um wieder Platz zu schaffen.
„Ohhh… jaaa…“, stöhnte der Glückliche Kerl auf der Bühne, dabei bewegte er seinen Schwanz weiter rein und raus, ihr lief der Schweiß herunter und ihr Körper war wie elektrifiziert, dann kam wieder ein Schwall Sperma und sie schluckte weiter, dann nahm er seinen Schwanz aus dem Mund und hielt ihn nun vors Gesicht und sie leckte nochmals genüsslich daran und mit der einen Hand rieb sie ihren Kitzler und spürt dieses elektrifizierende in ihrem Körper und ihr lief das Sperma am Mundwinkel heraus, so viel kam da noch heraus und seine Bewegungen wurden langsamer und auch ihr Körper beruhigte sich wieder und sie saugte noch seinen Schwanz sauber und ließ ihn dann aus ihrem Mund rutschen.
„Wow du bist wirklich eine geile Hure“, sagte der Jüngling und sie stand auf und stellte fest, dass auf ihren Brüsten und am Kinn noch Spermaspuren waren und sie reinigte sich von den Spuren und der jetzt nicht mehr so schüchterne Junge zog seine Hose an und sie verschwand unter tosenden Beifall von der Bühne und der Junge fühlte sich wie der King persönlich, so hatte er sich seinen Besuch in dem Club bestimmt nicht vorgestellt, Sex auf der Bühne mit einer reifen vollbusigen Liebesdame.
Der restliche Abend verlief ohne besonderen Erwähnungen, der Feierabend kam und Marion die heiße Milf machte heute ausnahmsweise früher Schluss und fuhr nach Hause, dort ging sie ins Bad und schminkte sich ab, ging wie jeden Morgen nochmal unter die Dusche, putzte sich gründlich die Zähne und dann ging sie ins Bett und am nächsten Morgen um halb neun stand Marion auf, warf sich ihren Bademantel über und ging ins Bad, dort machte sich ein wenig frisch dann zog sie den Bademantel und ihr Nachthemd aus und besah ihren Körper im großen Spiegel, langsam strich sie mit den Händen an ihrem Körper entlang, von ihren großen Brüsten hinunter bis zu den Schenkeln, ja Sie fand das sie für ihre 39 Jahre noch ganz gut in Schuss war, Ihre Brüste hingen zwar ein wenig waren aber alles in allem noch ziemlich straff und hatten genau die richtige Größe um sie in einen BH der Körbchengröße von 85E zu verpacken, auch ihre Schenkel sahen noch immer knackig aus genauso wie ihr Hintern, Sie zog sich rasch einen Slip und den Bademantel über und ging runter in die Küche.

 

 

„Guten Morgen mein Schatz“, sagte Marion und umarmte ihren Sohn von hinten und drückte ihm dabei ihre Brüste fest gegen seinen Rücken.
Peter fühlte sich wohl, was sie da machte, „ guten Morgen Mama“, antwortete er mit etwas zittriger Stimme.
„Wie schön das du schon Frühstück gemacht hast“, sagte Marion setzte sich neben ihrem Sohn gegen über und goss sich einen Kaffee ein.
„Möchtest du auch noch Kaffee, Schatz?, fragte sie ihn.
„Ja, aber nur einen halben, ich muss gleich los, ich treffe mich mit Klaus zum Fußballtraining und dann heute Abend um fünf zum Turnier“, sagte er zu seiner Mutter.
„Ach ja, das hatte ich schon wieder vergessen“, antwortete Marion und beugte sich über den Tisch um ihrem Sohn noch Kaffee einzuschenken, dabei klaffte ihr Bademantel auf und er starrte auf die Brüste seiner Mutter, sie schenkte ein, als Sie sich wieder setzte starrte ihr Sohn sie immer mit verklärtem Blick an, „ ist alles okay, Liebling? Du schaust so seltsam“, sagte seine Mutter lächelnd.
„Äh ja, ja ist alles klar, hab nur an was bestimmtes gedacht“, sagte Peter zu seiner Mutter.
Eigentlich war ich gar nicht so begeistert gewesen, jetzt weg gehen zu müssen, am liebsten hätte er bei seiner Mutter der heiße Milf sogar das ganze Wochenende bei ihr verbringen können, ja mit seiner 40-jährigen Alten ein ganzes Wochenende!, er konnte sich nur noch dunkel erinnern, seine Mutter jemals so freizügig zu sehen, er wusste, dass sie ein Rasseweib war mit großen Supertitten, das war ihm schon in der Pubertät aufgefallen, aber sie war ja seine eigene Mutter und somit tabu für ihn gewesen.
Allerdings schien sie sein Frauenbild doch nachhaltig geprägt zu haben, denn in seinen wirklich sehr öfteren Wichsphantasien kamen häufig schwarzhaarige, grossbusige Frauen vor, ja große Brüste, wie die seiner Mutter waren so ziemlich bei allen in seinem Alter beliebt, aber die meisten, so wie er, die kannten damals in der Schule nackte Brüste nur von Bildern von den Smartphones und wenn einer ein Handy mit solchen Aufnahmen in die Schule mitbrachte, sammelte sich in der Pause eine ganze Taube um sie Person und einige machten kein Hehl daraus, dass sie dabei einen Ständer bekamen, ja die meisten, wahrscheinlich auch die, die schon eine Freundin hatten, die holten sich dann zu Hause in Ruhe einen runter, auch Peter wichste jeden Tag so lang und so viel er konnte, bei jeder möglichen und unmöglichen Gelegenheit einen Ständer zu kriegen war nicht lustig, was aber durch das viele Wichsen nicht viel besser wurde.
„An was denn? Fragte Marion und brachte so ihren Sohn wieder aus seinen Tagträumen zurück und sah ihm dabei in die Augen.
„Ähm… nichts wichtiges nur was wegen Fußball , wie auf Kommando,kaum das Wort ausgesprochen, da klingelte schon das Handy von Peter und er ging ran, sagte, „ ach ja, och Menno, diese Schlafmütze von Trainer“, und legte auf.
„Was ist mein Schatz“, sagte sie und er sah seine Mutter an, „ ach nichts wichtiges, das Fußballspiel fängt heute nicht um 17 Uhr an, sondern um 20 Uhr in der Halle“, das war natürlich für Marion eine sehr ungeschickte Zeit, denn sie pflegte es immer nur am Freitagabend sich schon zu Hause für ihre Arbeit umzuziehen und nun war sie nicht mehr alleine, wenn sie sich für den Abend vorbereitete.
„Ich verzieh mich dann aufs Zimmer, bin dann gegen 23 Uhr zurück, ach egal, du bist ja heute Abend im Kaufhaus beim Regale einräumen“, sagte er und verschwand in sein Zimmer.
Für Marion war es natürlich ungeschickt, wenn ihr Sohn zu Hause war, bisher klappte es immer, das er vorher zum Fußballtraining ging, wenn sie sich für den Abend verrucht zurecht machte.
Beide arbeiteten hart den Vormittag und den Nachmittag im Garten und er ergötzte sich an den geilen Konturen seiner Mutter, während sie den Garten pflegte und er die Hecken schnitt und dann noch den Rasen mähte, danach wurde eingekauft und als sie die Lebensmittel einräumte, ging Peter unter die Dusche und danach auf sein Zimmer und er schaltete seine Stereoanlage an und hörte laut Musik und die heiße Milf fühlte sich sicher und ging ins Bad und stellte sich ebenfalls nach der anstrengenden aber sehr nötigen Gartenarbeit unter die Dusche und dann kam es wie es kommen musste, bei Peter meldete sich die Blase, er musste mal…, dringend auf die Toilette, seine Mutter hatte es nicht gerne,wenn das Bad besetzt war, das er dort auch sein Geschäft erledigte,.

 

Aber es war dringend, wenn er sich leise verhalten würde, dann würde sie es nicht merken und er schlich leise auf die Toilette und als er auf der Schüssel saß, ließ er seiner Blase freien lauf und sah durch das Milchglas der Duschkabine seine Mutter, wie sie sich einseifte und er sah ihre mächtigen Dinger und spürte eine leichte Versteifung trotz des Pinkelns und er erschrak über seine Perversität, dann sah er sich um, er musste woanders hinschauen und sah auf das Waschbecken, was er dort sah, ließ ihn augenblicklich noch steifer werden.
Seine Mutter die heiße Milf hatte dort einen BH, der verdammt wenig Stoff hatte, einen Tanga und sogar Strapse mit einem Strapshalter auf dem Waschbecken liegen und er nahm diesen BH in die Hand, sie duschte ja gerade, also bestand keine Gefahr des erwischt werdens.
Dieser BH, stellte sich als Balconett – BH heraus und er las „90F“, wow seit wann trug seine Mutter eine solche Hebe und dann auch noch Strapse, wenn sie im Kaufhaus Regale für den nächsten Tag immer einräumte, die Dusche wurde abgestellt und er stand schnell auf, ging ohne runter zu spülen aus dem Bad und versteckte sich im Flur.
Seine Mutter schüttelte den Kopf, als sie aus dem Bad kam, ihr Körper war in ein Badetuch gewickelt und sie maulte, „ irgendwann beschweren sich die Nachbarn noch wegen der lauten Musik“ und sie lief in ihr Schlafzimmer und er schlich ihr hinterher und sah wie seine Mutter die heiße Milf sich für den Abend für das Regal auffüllen vorbereitete und er bekam augenblicklich Platzprobleme, als er sah wie die heiße Milf ihren Balconettbüstenhalter anlegte und ihre gewaltigen Dinger ruhten in der Hebe, sonst waren ihre Brüste zu 2/3 frei in den Körbchen, dann legte sie ihren Strapshalter an und stellte einen Fuß auf das Bett und rollte heiße Strapse an ihren Schenkeln ab und knipste diese am Strapshalter fest, dann folgte das andere Bein und sie verfuhr wie beim vorherigen Bein, zum Schluss stieg sie in den Tanga, der den Namen wahrlich nicht verdiente und er musste schlucken, seine Mutter sah in dem Outfit Hammerscharf aus, dann zog sie sich ein sündiges Schwarzes Kleid an, der ihre Figur betonte.
Peter überlegte, wollte sie etwa den Filialleiter scharf machen, er konnte es nicht glauben, seine Mutter die reife heiße Milf  sah Hammer aus, er sah auf die Uhr, es war halbacht, „ scheiße“, fluchte er leise, ging in sein Zimmer und machte die Musik aus, dann lief er zur Türe und sagte, „ tschüss Mama, bis morgen“ und Verlies die Wohnung und Marion atmete auf, das ihr Sohn sie nicht so in ihrem sündigen Outfit gesehen hatte.
Während er auf den Fußballplatz ging, dachte er immer wieder, was er gesehen hatte und langsam schaffte er es auch sein Problem in seiner Hose in den Griff zu bekommen und traf beim Fußballplatz ein, wo er gleich von Klaus empfangen wurde und er ihm gleich brühwarm erzählte, das er nach dem Fußballspiel nicht mit ihm um die Häuser ziehen konnte, weil er heute zu seinem Geburtstag letzter Woche von seinem Vater 200.-€ geschenkt bekommen hatte und diese wollte er bei Ines einsetzen, ja genau diese Ines, die in Wirklichkeit Marion hieß und die Mutter von seinem Freund Peter war, er hatte sie natürlich noch nie gesehen, es gab sich einfach nicht die Gelegenheit, das Peter seinen Kameraden vom Sport zu seiner Mutter eingeladen hatte, deshalb kannte er auch nicht Peters Mutter, oder doch, er kannte sie, sie war es, die bei seinen monatlichen Besuchen immer die Mutter von ihm spielte und die beiden einmal im Monat gegen Bezahlung natürlich sehr unartig wurden.

 

 

 

Das Fußballspiel gewannen sie natürlich, es wurde gefeiert und Klaus schickte eine SMS an den Club und buchte die heiße Milf für ein Uhr, da er ja Stammgast war, wussten die von seinen Vorlieben und bestätigten kurz darauf seine SMS.
Natürlich war Peter sauer auf Klaus, das er ihn so abservierte, doch dann machte er ihm ein Angebot.
„Wie viel Kohle hast du gerade“, fragte Klaus Peter und er sah nach, „ nur 50€, warum….?“, fragte er.
„Also du weißt ja das ich gerade keine feste Freundin hab, ich geh da einmal im Monat in der Stadt zu einer Professionellen“, sagte er, „ und schiebe dort eine gepflegte Nummer, wenn du Lust hast, kannst du mich ja begleiten, mit deinen 50€, bekommst du garantiert einen Sonderbonus, weil ich als Kunde ja dabei bin, die kennen mich“, lockte er Peter.
„Ja da werden wahrscheinlich so alte Tussies da sein, die dir das Geld aus der Tasche ziehen“, grinste Peter seinen Freund an.
„Nee ehrlich, da ist so eine, cirka 40 Jahre alt, ne richtige heiße Milf, aber mit solche Oschies, kann ich dir sagen“, sagte er und zeigte mit der Hand natürlich etwas übertrieben, wie viel Oschies die käufliche Dame in dem Club zu bieten hatte und Peter grinste, er konnte es nicht glauben, das sie wirklich soviel an Busenmasse hatte, wie Klaus mit seinen Händen da wohl übertrieben zeigte.
„Doch ehrlich, einmal bin ich hinter ihr gesessen und hab sie umarmt und nach ihren geilen Dinger gegriffen, ich kann dir sagen, mit meinen Händen hab ich ihre Dinger nicht umgreifen können, so groß waren ihre Brüste, muss echt sagen, die Frau hat wahnsinnige große Euter und die geht im Bett ab, du ich kann dir sagen, sie liebt ihren Beruf und macht es vorallen wegen dem Spassfaktor und nicht wegen dem Geld“, machte Klaus seinen Freund Peter die Sache schmackhaft.
50€, so ein shit, gerade gestern hatte er von seiner Mutter die 50€ bekommen, für die Monatskarte der U-Bahn, sollte er es wagen, die 50€ zu investieren, dann müsste er einen ganzen Monat lang laufen, er sehnte sich schon seit Tagen wieder auf den ersten des Monats, wo er im Praktikumsjob sein mageres Gehalt bekommen würde, das hinten und vorne nicht reichte, seiner Mutter wollte er auch nicht die ganze Zeit auf die Pelle rücken, sie machte schon zu viel für ihren Sohn, ging sogar Nachts in den großen Kaufladen der Stadt um zu dieser ungewöhnlichen Zeit die Regale einzuräumen und jetzt sollte er ihr Vertrauen missbrauchen und das Geld für die Monatskarte für sein Vergnügen ausgeben, während seine Mutter hart fast jede Nacht für sich und ihrem Sohn für ihr Geld arbeitete.
„Hey komm geh mit, vielleicht macht Ines die geile heiße Milf auch mit bei einem flotten Dreier, ich glaub uns beide schafft sie mit links“, grinste er und wollte es ihm schmackhaft machen, aber seine Vernunft siegte, denn bei ihm stand noch immer die Frage offen, warum seine Mutter sich für das Regale auffüllen so heiß für die Arbeit zurecht machte, auch sie fuhr mit den öffentlichen Verkehrsmittel zur Arbeit, auch sie hatte eine Netzmonatskarte, wenn er jetzt die 50€ für sein Vergnügen ausgeben würde, müsste er einen weiteren Monat warten um eventuell hinter das Geheimnis seiner Mutter zu kommen, warum sie sich für den Kaufladen zum Wochenende hin so heiß her richtete.
„Nee sorry Klaus, aber ich brauch meine Kohle für die Monatskarte, ich wünsche dir viel Spaß, ich gehe jetzt in die Videothek und leih mir einen Porno aus, das ist billiger, als zu einer Nutte zu gehen“, sagte er zu seinem Freund und beide verabschiedeten sich und Klaus ging natürlich in den Club zu Ines, die in Wirklichkeit ja die Mutter von Peter war.
Natürlich ging Peter nicht zur nächsten Videothek um sich einen Porno von einer heiße Milf zu leihen, er wollte ja das Geheimnis seiner Mutter erkunden und die Monatskarte kostete 48,50€, er hatte genau 50.-€, da reichte es schon gar nicht für einen Pornofilm aus der Videothek.
Ende Teil 01

Das erste Mal mit seiner Mutter, er kommt hinter Mamas Geheimnis

One Comment

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.