Fickorgie nach dem Sport

Jenny war schon immer ein kleines naivchen. Als sie mit ihrer Familie mit 18 Jahren mit ihrer Familie in die Stadt zog um das College zu absolvieren, galt sie bei so gut wie allen männlichen College Teilnehmer als eine vollbusige und mit einem knackpoh versehene Schönheit. Viel zu oft fiel sie auf die Lügen einiger Männer herein, mit denen sie schlussendlich flüchtigen Sex hatte. Gerade als sie gedacht hatte, sie hätte aus den Fehlern gelernt, betrügt sie auch schon der nächste. Irgendwann hatte sie schlussendlich die Nase voll und ging erstmal auf Abstand von den Männern.

Nach einiger Zeit entdeckte sie ihre Leidenschaft für Leichtathletik. Mit voller Hingabe trainierte sie, um eines Tages in der Geschlechter gemischten Leichtathletik Mannschaft des College aufgestellt zu werden. Nach einigen Monaten gelang ihr dies auch.

Von da ab wurde sie vom regulären Sportunterricht suspendiert und der leichtathletikgruppe zugeteilt. Die Gruppe bestand mit ihr aus 20 Leuten. 10 Männer und 10 Frauen. Bereits beim ersten Training wurde sie, vor allem von den Männern genau gemustert. Mit der Zeit gewöhnte sich Jennifer an die stechenden blicke ihrer neuen Kameraden. Nach einem Monat wurde sie genauso behandelt wie jede andere Frau in der Gruppe.

Lediglich eine Geste konnte sie nicht gänzlich Deuten. Es war das vorletzte Training des Monates. Als Jenny ihr 400-Meter lauf absolvierte, konnte sie sehen wie der Mannschaftskapitän mit mehreren Männern und Frauen der Mannschaft anscheinend über sie redeten. Nach einer Weile lächelte der Kapitän und nickte. Nach dem Training kam Alicia in der Frauen dusche zu Jenny und meinte, dass sie sich für das nächste Training hinterher nichts mehr vornehmen sollte. Auf die Frage, warum sie dies tun sollte, meinte Alicia nur, dass die Mannschaft sie noch nicht in die Rituale eingeführt habe.

Eine Woche später war es dann soweit. Nach dem Training duschten die Frauen wie gewöhnlich, doch bevor sich jenny anziehen konnte, wurde sie bereits von Alicia abgefangen. Während sie Jenny eine augenbinde anlegte, gingen die anderen Frauen splitternackt aus der Garderobe. Alicia führte Jenny aus der Garderobe heraus und drehte sie mehrmals im Kreis, um sie zu verwirren. Dann zog sie Jennifer ein Stückchen weiter.

Nach einer Weile meinte Alicia, sie könnte die augenbinde abnehmen. Unwissend, was nun folgen sollte, erschrak sie zuerst fürchterlich.
Die komplette Mannschaft, auch die Männer waren in einem kleinen Nebenraum versammelt. Alle komplett nackt. Verunsichert sah Jenny um sich. Der Kapitän trat hervor und meinte zu Jenny „ Bis jetzt hast du dich gut geschlagen, aber jetzt werden wir sehen ob du dich vollkommen unseren Ritualen unterwerfen kannst.“

Er sah sich um
„Heute war das letzte Training des Monates. Und an diesen Trainingstagen haben wir immer etwas Besonderes, unsere all monatliche Fickorgie, mal sehen wie du dich schlägst“
Kaum hatte der Kapitän seinen Satz beendet, suchten die Männer und Frauen einen Partner, und das wilde treiben begann. Jenny sah sich um. Die meisten waren mitten im Vorspiel. Einige Männer steckten ihre Zungen in den Hals ihrer Partnerin, andere rammten ihre dicken schwänze in die lechzenden Münder ihrer Fickstuten.

Sie spielte mit der Zunge an der Eichel

amateure0348Jennifer rührte sich vor lauter Unsicherheit nicht. Der Mannschaftskapitän kam auf sie zu mit den Worten „jeder hat die selben pflichten“. Jennifer errötete. Er deutete Jenny in eine kniende Position und rieb langsam sein pralles Glied an ihre Lippen. Zögerlich öffnete jenny ihren Mund und begann, an der Eichel zu lecken. Die Lende des Kapitäns begann zu zittern. Jenny überwand ihre scheue und spielte kunstvoll mit ihrer Zunge um seine Eichel.

Der Saal füllte sich langsam mit dem Geruch von Schweiss, und dem Gestöhne der Sportler. Ungeduldig begann der Kapitän seine Hüfte zu bewegen und fickte Jennys Gesicht. Speichel und tränen bedeckten ihr Gesicht. Nach einer Weile sagte er, sie solle sich bücken damit er sie von hinten nehmen konnte. Willig tat sie das und wackelte geschmeidig mit ihrem hintern. Der Kapitän sah genüsslich auf das Bild dass sich ihm Bot. Jennifer turnte das Spiel derart an, dass ihr rasierte Fotze vor Erregung schon tropfte. Er führte sein langes Glied zu ihrer pussy und übte langsam und sachte druck aus. Dann legte er seine Hand auf ihren hintern und rammte sein pulsierendes Glied genüsslich in ihr triefendes Fickloch.

Jennifer stöhnte. Noch nie hatte sie einen derartigen Schwanz in ihrer Pussy gehabt. Nach einer kurzen rast begann er, Jenny mit zügigen Fickstössen zu Ficken. Es wurde immer wärmer und wärmer in der Kammer. Jennifer sah nach vorne und es bot sich ein ekstatischer Anblick. In allen möglichen Stellungen fickten die Männer ihre Girls. Der Raum war erfüllt vom süssen, aufgegeilten stöhnen der Frauen und ihrer Hengste, sowie das Geräusch von schwitzigen Körpern, die aneinander reiben und Schwänze, die klitschnasse Muschis Vögeln.
Nach einer Weile liess zog der Kapitän seinen Prügel aus Jennifers Pussy und rief in die Runde: „Sorry Ladys, eure Stecher müssen jetzt zu guter Letzt noch unsere Jenny als unser neues Manschaftsmidglied „bestätigen“. Gesagt, getan. Alle Männer im Raum liessen von ihren Partnerinnen ab und kamen näher zu Jenny, gefolgt von den Frauen. Der Kapitän wies Jenny an, sich mit beiden Händen an die Wand zustellen und ihr Arsch der Gruppe zu präsentieren.

Aus einer Ecke nahm jemand eine Schüssel hervor und stellte sie unter Jennys hintern. Jetzt waren alle Blicke auf sie gerichtet. Die Männer wixxten hektisch ihre Penisse.
Dann trat einer aus der Gruppe hervor und ging zu Jenny und rammte sein Glied in ihre muschi. Nach einigen Fickstössen erbebte er unter stöhnen und schoss eine geballte Ladung heisses Sperma in ihre muschi.

Er rastete ein wenig und zog seinen Prügel wieder raus und trat zurück. Das Sperma begann aus Jennys Muschi in die Schüssel zu tropfen. Dann kam der nächste an die Reihe. Es störte ihn nicht, dass der Saft seines Vorgängers in ihr war. Nach einigen Fickstössen kam auch er in ihr.

Das ganze Endspiel dauerte eine halbe Stunde, bis auch der letzte der 10 Hengste sie besamt hat. Jenny keuchte verschwitzt. Niemals zuvor war sie derart geil durchgefickt worden. Alicia trat aus der Gruppe mit einem Lächeln hervor. „ Und jetzt zum Grande Finale“ sie griff die mittlerweile beachtlich gefüllte Schüssel zwischen Jennys Beinen und reichte sie ihr.

Sie verstand was damit gemeint war. Sie drehte sich um, sodass jeder sehen kann, wie es langsam in ihre Kehle fliesst. Cola schmeckt toll, Wein ist edel aber was in ihrem Verstand vor sich ging ist unbeschreiblich. Der salzige Geschmack der Saat von 10 hochtrainierten Zuchthengsten (so schien es ihr) in ihrem Mund war absolut endgeil.

Nachdem das Spektakel beendet war erklärte der Kapitän sie für ein vollwertiges Mitglied. Dann gingen alle Duschen. Einige plauderten noch ein wenig und andere waren bereits gegangen. Jenny dachte sich, als sie die Turnhalle verlies „ich freue mich schon auf das nächste Mal“

One Comment

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.