Entjungfert auf Mallorca

Es war August 2016. Endlich War es so weit. Ich konnte eine Nacht davor kaum schlafen weil ich mich schon so freute, denn es ging mit 5 Freunden zum Ballermann. Nicht lange auf Mallorca wurde auch schon das erste Bier konsumiert. Tage vergingen und am dritten Tag entschied ich mich alleine Party zu machen in einer Gay Bar in Mallorca.

Ich kam rein bestellte etwas zu trinken und sah schon die ersten Blicke der anderen Männer im Raum. Mit meinen 21 Jahren War ich dort der jüngste und alle Männer dort hätten vom Alter her mein Vater sein können.

Ich trank wieder etwas und dann merkte ich Wie sich ein Mann neben mich stellte. Er sah mir in die Augen und fragte mich auf englisch ob ich nicht noch etwas trinken möchte. Aus einem Glas wurden mehrere und nach einer Zeit war ich schon dicht.

Der Riesenschwanz hing vor meinem Gesicht

Plötzlich begann mich dieser Mann (1,90 gross, muskulös,Spanier) mich zu küssen. Ich erwiderte den Kuss und dann fragte er ob ich nicht kurz Lust hätte mit ihm auf die Toilette zu gehen. Keine zwei Sekunden in der Kabine hängte schon sein Schwanz vor meinem Gesicht und der War riesig.

Ich begann seinen Schwanz, der so um die 22 cm hatte, mit meiner Zunge zu verwöhnen und wärend dessen überlegte ich wie ich als Jungfrau es schaffe, dass er mich nicht zerreißt.

Nach 10 Minuten blasen sagte er das wir jetzt zu ihm aufs Zimmer raufgehen. Ich War so dermaßen geil und wollte jetzt unbedingt gefickt werden. Am Zimmer küsste er mich und begann zuerst den ersten Finger und dann den zweiten in meinem kleinen verschwinden.

Er drückte langsam seinen Schwanz in meinen Arsch

Nachdem er mich gut gedehnt hatte, überzog er ein Gummi, schmierte gleitgel an mein Loch und drückte langsam seinen schwanz in mich. Ich stöhnte laut auf und küsste ihn dabei. Er griff nach meiner Hüfte und schob seinen schwanz immer tiefer in mich.

 

Meine Beine begannen zu Zittern und ich musste vor Schmerzen schreien, jedoch sagte mein sexpartner das ich mich die nächsten 10 Minuten an die Schmerzen gewöhnen sollte. Nachdem er das sagte begann er mich immer schneller zu ficken, ich begann zu weinen, jedoch überwiegte die Geilheit in mir und ich küsste ihn wärend er seinen harten grossen Schwanz in mich hämmerte.

 

Sein Schwan begann zu zucken und auch meine beine zuckten wie wild als er mein kleines enges Loch bestrafte. Aufeinmal zog er seinen Schwanz aus mir und spritzte mir auf meine pobacken ich atmete schwer und auch er War sichtlich erleichtert. Wir gingen gemeinsam in die dusche ,wo ich ihn noch einen geladen habe.

Zum Abschluss bekam ich noch eine Ladung Sperma mitten ins Gesicht.Ich ging heim und freute mich aufs Bett weil mein Arsch so zerstört wurde.




  • One Comment

    Add a Comment

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.